Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Thyssenkrupp: IG Metall will Zusammenarbeit «auf Augenhöhe»

Beim Industriekonzern Thyssenkrupp geht es mal wieder um die künftige Ausrichtung. Die IG Metall will «auf Augenhöhe» dabei mitreden. Bei der Hauptversammlung will sie ein Flugblatt verteilen.
Thyssenkrupp
Jürgen Kerner, stellvertretender Vorsitzender der IG Metall, spricht bei einer Pressekonferenz. © Rolf Vennenbernd/dpa

Die IG Metall hat an den Vorstand des Industriekonzerns Thyssenkrupp appelliert, bei der Entwicklung der Konzernstrategie wieder «auf Augenhöhe» mit der Arbeitnehmerseite zusammenzuarbeiten. «Wir brauchen weiterhin den Schulterschluss zwischen den Anteilseignern, zwischen dem Vorstand und der Mitbestimmungsseite», sagte der stellvertretende IG Metall-Vorsitzende Jürgen Kerner am Donnerstag in Bochum. Anlass war die bevorstehende Aktionärsversammlung des Industriekonzerns an diesem Freitag. Es ist die erste Hauptversammlung mit dem Vorstandsvorsitzenden Miguel López, der im Juni das Ruder übernommen hatte. Kerner ist auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei Thyssenkrupp.

Das Verhältnis zwischen der IG Metall und López gilt als belastet, nachdem der Aufsichtsrat Ende November gegen sämtliche Stimmen der Arbeitnehmerseite den Vorstand um zwei neue Posten erweitert hatte. Die Gewerkschaft hatte dies scharf kritisiert und von einem «Kulturbruch in der Mitbestimmung» gesprochen. Die Anteilseigner und der neue Vorstandsvorsitzende López hätten mit der bewährten Mitbestimmungspraxis bei Thyssenkrupp gebrochen. Die Arbeitnehmerseite kritisiert vor allem, dass die Erweiterung des Vorstandes den laufenden Sparprogrammen widerspreche.

Der Traditionskonzern mit seinen rund 100.000 Beschäftigten ist im Umbruch. So ist etwa eine Verselbstständigung der beiden großen Bereiche Stahl und Marine-Schiffbau geplant.

«Wir wissen und sehen, dass der Konzern in einer ernsten Situation ist», sagte Kerner. Die notwendigen Investitionsmittel, um alle Geschäfte nach vorne weiterentwickeln zu können, seien nicht vorhanden. Deswegen sei man auch auf der Arbeitnehmerseite bereit, mit dem Vorstand und den Anteilseignern in grundlegende Diskussionen zu gehen. «Wir haben immer wieder signalisiert, dass, wenn man mit uns auf Augenhöhe diskutiert, wir uns keinen Lösungen verschließen.» So sei man aktuell bereit, über das Thema Verkauf Marine zu sprechen. «Wir haben da allerdings natürlich auch die Erwartungshaltung, dass wir dann diesen Prozess auch gemeinsam gestalten.»

In einem Flugblatt, das die IG Metall am Freitag an die Aktionäre verteilen will, wirft die Gewerkschaft der Führungsetage «Ziellosigkeit» vor. Fehlende Investitionen und unklare Strategien gefährdeten die Zukunft von Thyssenkrupp. Viele Probleme seien hausgemacht. «Herr López hat versprochen, das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Aber er handelt intransparent», hieß es weiter. An López gerichtet sagte Kerner am Donnerstag: «Nicht mit dem Kopf durch die Wand, sondern die offene Tür nehmen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bushido
People news
Abou-Chakers Bruder wirft Bushido «perversen Plan» vor
Völklinger Hütte
Kultur
«Man & Mining» im Weltkulturerbe Völklinger Hütte am Start
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Hansi Flick
Fußball news
«Es ist unsere Zeit»: Flick soll Barça zu neuem Ruhm führen
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?