Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

32-Jähriger stirbt nach Streit: Verdächtiger in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod eines 32-Jährigen in Essen hat die Polizei einen 29 Jahre alten Verdächtigen festgenommen. Gegen den Mann wurde Untersuchungshaft wegen Totschlags angeordnet, wie die Essener Polizei am Montag mitteilte.
Mann liefert sich Vefolgungsjagd mit der Polizei
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. © Carsten Rehder/dpa

Nach ersten Ermittlungen hatte das Opfer am frühen Samstagmorgen in der Essener Fußgängerzone Streit mit zwei Männern. Nach einer körperlichen Auseinandersetzung sei der 32-jährige Mazedonier zu Boden gegangen, die beiden anderen Männer seien Richtung Essener Hauptbahnhof geflüchtet, berichtete ein Zeuge laut Mitteilung. Später starb der Verletzte demnach im Krankenhaus.

Die beiden Geflüchteten - zwei Eritreer im Alter von 25 und 29 Jahren - seien kurz danach aufgrund der Personenbeschreibung am Mülheimer Hauptbahnhof festgenommen worden. Gegen den 29-Jährigen habe sich der Verdacht erhärtet, der jüngere Mann wurde entlassen. Das Opfer wurde obduziert. Todesursache war demnach stumpfe Gewalt, hieß es im Bericht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Umkämpftes Duell
Fußball news
Sloweniens Janza vermasselt dänisches Eriksen-Märchen
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird