Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schwierige Bedingungen für Bremer Unternehmen

Am Montag hat die Handelskammer Bremen ihren Jahresbericht vorgestellt. Die Bilanz ist schlechter als im Vorjahr.
Haus Schütting
Das Haus Schütting am Marktplatz. Die Handelskammer hat dort ihren Sitz. © Sina Schuldt/dpa

Die Bedingungen für Unternehmen im Land Bremen waren nach Einschätzung der Handelskammer Bremen im vergangenen Jahr schlechter als zuvor. «Wir als Wirtschaft fühlen uns zunehmend reglementiert», sagte der Präses der Handelskammer, Eduard Dubbers-Albrecht, am Montag in Bremen. Es gebe schwierige Bedingungen in nahezu allen Branchen - etwa unsichere Lieferketten, fehlende Fach- und Arbeitskräfte sowie hohe Energie- und Rohstoffpreise. Es brauche Impulse, damit Firmen investierten. Zeichen für einen wirtschaftlichen Aufschwung gibt es laut Handelskammer nicht.

Von einer sehr schwierigen konjunkturellen Situation sprach der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Matthias Fonger. 2022 war die Wirtschaft in Bremen vorläufig preisbereinigt im Vorjahresvergleich um 5,1 Prozent gewachsen - unter den Ländern nahm Bremen den Spitzenplatz ein. Fonger sagte, der Wert könne für 2023 bei null liegen oder vielleicht leicht negativ ausfallen. Er bezog sich dabei auch auf Konjunkturumfragen der Handelskammer.

Dubbers-Albrecht fordert weniger Bürokratie. So sei man etwa gegen den beschlossene Ausbildungsfonds im Bundesland. Der geplante Fonds soll zum Ausbildungsjahr 2024/2025 eingeführt werden und mit einer Umlage von Unternehmen finanziert werden. Je mehr Firmen ausbilden, desto mehr Geld erhalten sie. Mit einer Klage mehrerer Kammern gegen den Fonds beschäftigt sich derzeit der Staatsgerichtshof. Die Handelskammer rechnet in der zweiten Hälfte des Jahres mit einem Ergebnis.

Nach Angaben der Handelskammer verzeichneten die bremischen Häfen einen Umschlagrückgang. Von Januar bis November sei der Umschlag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,5 Prozent gesunken, heißt es im Jahresbericht. Es habe weniger Exporte und Importe gegeben, sagte Dubbers-Albrecht. Zudem sei die Produktivität der bremischen Häfen leider nicht so hoch wie die der Westhäfen Rotterdam und Antwerpen. Reeder gingen dorthin, wo Waren schnell umgeschlagen würden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Xavier Naidoo
People news
Anklage wegen Volksverhetzung gegen Musiker Xavier Naidoo
Stefan Raab gegen Regina Halmich
People news
Halmich zu Kampf gegen Raab: Habe drei Wochen überlegt
The Umbrella Academy Staffel 4: Handlung, Cast und Release des großen Finales
Tv & kino
The Umbrella Academy Staffel 4: Handlung, Cast und Release des großen Finales
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Apple AirTags 2: Alle Gerüchte zu den Trackern der nächsten Generation
Handy ratgeber & tests
Apple AirTags 2: Alle Gerüchte zu den Trackern der nächsten Generation
iPhone kabellos aufladen: Das solltest Du dazu wissen
Das beste netz deutschlands
iPhone kabellos aufladen: Das solltest Du dazu wissen
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Oberlehrer Nagelsmann will EM-Traumstart: «Glaube in Augen»
Eine Justizfachangestellte in einem Amtsgericht
Job & geld
Wann das Grundbuchamt auch eine Vollmacht akzeptieren muss