Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schätzung des Hochwasser-Schadens frühestens im März

Es ist nicht bekannt, welche Kosten das Hochwasser in Niedersachsen und Bremen rund um den Jahreswechsel verursacht hat. In Niedersachsen arbeiten Ministerien an einer Schätzung.
Entwicklung der Hochwasserlage in Bremen
Die Wümme fließt an Wohnhäusern im Bremer Ortsteil Borgfeld vorbei. © Sina Schuldt/dpa

Nach dem sogenannten Weihnachtshochwasser rechnet Niedersachsens Umweltministerium frühstens im März mit einer vorläufigen Schätzung des Schadens. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums der Deutschen Presse-Agentur mit. Noch sei die Höhe des Schadens nicht abzusehen. Das Wasser sei bislang nicht vollständig abgeflossen und weitere Prüfungen seien erforderlich. In den vergangenen Tagen warnten Behörden erneut vor Hochwasser an mehreren Flüssen.

Die Landesregierung hatte Mitte Januar das Innenministerium in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium beauftragt, den Schaden zu erfassen. Abgefragt werden beispielsweise Beschädigungen von Deichen und Straßen. Auch Verluste von Firmen, Bauern und Haushalten werden registriert.

Zum Schaden im Land Bremen konnte das Bremer Umweltressort keine Angaben machen. Größere Zerstörungen an Deichen im Bundesland seien dem Ressort bislang nicht bekannt, sagte eine Sprecherin.

Im Februar beschloss Niedersachsens Landtag als Reaktion auf das Hochwasser einen Nachtragshaushalt von rund 110 Millionen Euro. Davon sind vorläufig 65 Millionen Euro veranschlagt, um Schäden an der öffentlichen Infrastruktur zu beseitigen und den Hochwasser- und Katastrophenschutz zu ertüchtigen, 20 Millionen Euro sind für Hilfen für Geschädigte und Einsatzkosten. Der Bremer Senat stellt eine Million Euro für Betroffene bereit.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) teilte Ende Januar mit, dass das Hochwasser versicherte Schäden von geschätzt 200 Millionen Euro verursachte. Länderzahlen lagen dem GDV auf Anfrage nicht vor.

Weil es zwischen Dezember 2023 und Januar 2024 anhaltend mehr als üblich regnete, wurden Teile Deutschlands überschwemmt. Niedersachsen und Bremen waren betroffen. Vielerorts errichteten Helfer Dämme. Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Laut des Deutschen Wetterdienstes kann nicht abschließend geklärt werden, ob der Klimawandel zu dem Hochwasser führte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
US-Regisseur Sean Baker gewinnt Goldene Palme
Nicki Minaj
People news
Polizei stoppt Rapperin Nicki Minaj am Flughafen
Prinz William
People news
Prinz William zeigt sich bei englischem Pokalfinale
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Vincent Kompany
Fußball news
Bericht: Kompany wird neuer Bayern-Trainer
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten