Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Ursachenbündel» führt zur Pleite von Lila Bäcker

Die Backkette Lila Bäcker galt einst als Erfolgsunternehmen im Osten Deutschlands, nun ist das Ende nahe. Aus Sicht von Insolvenzverwalter Christian Graf Brockdorff gibt es mehrere Gründe für das Aus.
Schließung der Bäckereikette Lila Bäcker
Ein Brötchen aus einer «Lila Bäcker»-Filiale liegt auf einem Frühstücksbrett. © Jens Büttner/dpa

Die Geschichte der Backkette Lila Bäcker ist auch jene vom kometenhaften Aufstieg zum schleichenden Aus. Das in den 1990er Jahren gegründete Unternehmen wurde nach mehreren Übernahmen immer größer - auf mehr als 400 Filialen konnte Lila Bäcker sein Netz zwischenzeitlich ausbauen. In wenigen Tagen sind auch die letzten verbliebenen Filialen verschwunden, nachdem die insolvente Backkette nach jahrelangen finanziellen Schwierigkeiten in der vorigen Woche das Aus erklärt hatte.

Die Produktionsstandorte in Neubrandenburg sowie Pasewalk und damit in strukturschwachen Regionen sind Lila Bäcker unter anderem zum Verhängnis geworden, wie Insolvenzverwalter Christian Graf Brockdorff am Dienstag in Neubrandenburg erklärte. «Wir lassen zu viel Geld auf der Straße», sagte er über die logistische Komplexität. Man habe ein «enormes Territorium, eine enorme Fläche» bedienen müssen von Filialen in Bad Segeberg in Schleswig-Holstein bis zu Läden im südlichen Brandenburg, sagte Mike Degen, der nach eigenen Angaben den Insolvenzverwalter bei der operativen Betriebsfortführung unterstützt.

Das Netz war aber längst nicht das einzige Problem von Lila Bäcker. Es sei ein «Ursachenbündel» gewesen, sagte Graf Brockdorff. Eine Rolle gespielt habe zum Beispiel die «Kannibalisierung im Einzelhandel.» In großen Einzelhandelsmärkten bekomme man ähnliche Brötchen für 20 Prozent weniger. Zuletzt seien dann noch mehrere Faktoren hinzugekommen. «Wir haben erhöhte Energiepreise, wir haben erhöhte Rohstoffpreise, wir haben Kaufzurückhaltung bei den Kunden.»

Dennoch hatte sich der Absturz von Lila Bäcker längst abgezeichnet. Anfang 2019 hatte die Backkette mit damals noch rund 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Insolvenz angemeldet - auch dank Landesbürgschaften aus Schwerin, laut Finanzministerium in Höhe von 14,4 Millionen Euro, gelang mit 270 Filialen und 2100 Mitarbeitern der Neustart. «Das Geld ist weg», sagte Graff Brockdorff über die Landesbürgschaften.

Aus Sicht des Insolvenzverwalters war die Bürgschaft damals ein sinnvoller Ansatz. «Wir haben hier die mikroökonomische Ebene, also betriebswirtschaftlich. Die da in Schwerin müssen halt anders denken. Die sagen: So, ich muss die Struktur erhalten.» Graff Brockdorff sagte, dass man beim Land angesichts der jüngsten Entwicklung mit Blick auf eine Hilfe noch einmal «angeklopft» habe - allerdings ohne Erfolg.

Im Oktober des vergangenen Jahres wurde bekannt, dass das Unternehmen einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung stellen musste. Anfang des Jahres hatte dann Graf Brockdorff als Insolvenzverwalter übernommen. Auf mögliches Missmanagement wollte er konkret nicht eingehen. «Das werden wir dann zu gegebener Zeit auch klären mit dem Management, ob hier Fehler gemacht wurden, die womöglich zu rechtlichen Ansprüchen führen.» Missmanagement habe allerdings häufig etwas mit zu geringem Eigenkapital zu tun. Das sei bei Lila Bäcker der Fall gewesen.

Und so kommt es, dass am Freitag in Pasewalk die letzten Brötchen und Brote gebacken werden. 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen den Angaben zufolge entlassen werden. Für sie habe man zwar einen Entwurf eines Sozialplans erarbeitet, es sei aber schlichtweg kein Geld für sie da. «Da lässt sich nur allgemein sagen, dass wir zum Glück eher Fachkräftemangel haben - und nicht Fachkräfteüberschuss», sagte Graf Brockdorff. Die letzten Filialen bleiben ab dem 29. Januar geschlossen. In den Tagen darauf bis zum 1. Februar werde aufgeräumt, um die Läden sauber an die Vermieter zu übergeben.

Immerhin für die rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der in der Insolvenz weiter fortgeführten Mäkelbörger Kuchen-Manufaktur gibt es Hoffnung auf eine Zukunft. Es gebe verschiedene Interessenten - unter anderem auch aus der Backbranche, teilte Graf Brockdorff mit. Wer genau Interesse bekundet hat, dazu äußerte sich der Insolvenzverwalter nicht. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es im Februar Neuigkeiten dazu geben werde.

© dpa ⁄ Von Christian Johner, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Völklinger Hütte
Kultur
«Man & Mining» im Weltkulturerbe Völklinger Hütte am Start
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Bushido
People news
Abou-Chakers Bruder wirft Bushido «perversen Plan» vor
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Hansi Flick
Fußball news
Nachfolger von Xavi: Flick neuer Trainer des FC Barcelona
Eine Frau nimmt einen Führerschein aus ihrem Geldbeutel.
Reise
Reisen: Führerschein ist kein gültiges Ausweisdokument