Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sturm, Hagel, Blitze - Schwere Gewitter im Nordosten

Gewitter, Starkregen und Sturmböen haben in einigen Regionen im Nordosten für Unwetter gesorgt. Das Tief soll laut Wetterdienst nur langsam gen Osten abziehen.
Gewitter
Blitze entladen sich aus einer Gewitterwolke. © Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

Schwere Gewitter mit Hagel und starken Windböen sind am Mittwochabend über Teile Mecklenburg-Vorpommerns hinweggezogen. In einigen Städten wurden Straßen überschwemmt. Die Polizei meldete auf der A20 vier Verkehrsunfälle aufgrund von Aquaplaning zwischen den Anschlussstellen Grevesmühlen und Wismar. Allerdings sei es bei Blechschaden geblieben, so ein Sprecher.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg wurden zum Abend keine wetterbedingten Vorfälle gemeldet. Der «Nordkurier» berichtete, dass in Priborn in der Müritzregion der Blitz in ein Haus einschlug. Die Feuerwehr sei vor Ort, um einen Dachstuhlbrand zu löschen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte eine amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern für Norddeutschland herausgegeben, diese aber am Abend aufgehoben. Auch Schleswig-Holstein war betroffen. In MV galt die Unwetterwarnung besonders für den Kreis Ludwigslust-Parchim - Ost, den Kreis Mecklenburgische Seenplatte - West sowie den Kreis Nordwestmecklenburg - Binnenland. Heftiger Starkregen mit bis zu 40 Litern je Quadratmeter in kurzer Zeit sowie Sturmböen um 80 Kilometer pro Stunde wurden vorhergesagt. Die Gewitter sollten laut DWD in der Nacht zum Donnerstag und Donnerstagvormittag nur allmählich abklingen und langsam nach Vorpommern abziehen.

Nach Angaben des ADAC kann Aquaplaning grundsätzlich auf allen Straßen mit erhöhtem Wasserstand auftreten. Überall dort, wo Regenwasser nicht richtig ablaufen könne - also in Senken, Unterführungen, Spurrillen oder Kurven -, sei besondere Vorsicht geboten.

Der DWD hatte zuvor mehrfach vor schweren Gewittern und Gefahr für Leib und Leben unter anderem durch Blitzschlag, umstürzende Bäume, Hochspannungsleitungen, Gerüste, herabfallende Äste, Dachziegel sowie rasche Überflutungen von Straßen, Unterführungen und Kellern gewarnt. Der DWD verwies auf Handlungsempfehlungen, wonach der Aufenthalt im Freien zu vermeiden oder Schutz etwa in Gebäuden zu suchen sei. Auch überflutete und gefährdete Abschnitte wie Unterführungen sollten gemieden und Keller bei drohender oder bereits bestehender Überflutung sofort verlassen werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Germany's Next Topmodel»
Tv & kino
«Germany's Next Topmodel»: Lea und Jermaine gewinnen
Jude Law
Tv & kino
Jude Law gefiel sich nicht im Superman-Kostüm
6 Gründe, warum König der Löwen immer noch zu den besten Disney-Filmen gehört – zum 30. Jubiläum des Klassikers
Tv & kino
6 Gründe, warum König der Löwen immer noch zu den besten Disney-Filmen gehört – zum 30. Jubiläum des Klassikers
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Microsoft
Internet news & surftipps
Microsoft verschiebt Start von umstrittener KI-Suchfunktion
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
DFB-Team
Nationalmannschaft
Frühstück, Aktivierung, Besprechung: Zeitplan zum EM-Anpfiff
Ein Mann im Rollstuhl
Gesundheit
Krankenkasse muss elektrisches Zuggerät für Rollstuhl zahlen