Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Levit bei Konzert gegen Judenhass - Mahnwache gegen rechts

Mit Musik gegen Judenhass: Pianist Igor Levit und weitere Künstler haben mit einem Konzert ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt. Zudem gingen wieder Menschen gegen rechts auf die Straße.
Pianist Igor Levit
Star-Pianist Igor Levit bei einem Konzert nahe Wismar. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Mit Klavierklängen hat sich Pianist Igor Levit in Neubrandenburg gegen Antisemitismus stark gemacht. Unter dem Titel «Gegen das Schweigen. Gegen Antisemitismus.» spielte er am Samstagvormittag in der Neubrandenburger Konzertkirche gemeinsam mit anderen Künstlern. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte die Veranstaltung zuvor eröffnet. «Wir sind alle zusammengekommen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Wir schweigen nicht zu Antisemitismus. Wir lassen nicht zu, dass Menschen jüdischen Glaubens angegriffen werden», sagte Schwesig dazu laut Mitteilung vom Samstag. Dem Hass müsse Gemeinsamkeit und Solidarität entgegengesetzt werden. «Menschen jüdischen Glaubens müssen in Sicherheit leben können.»

Am Sonntag gingen zudem wieder Menschen in Mecklenburg-Vorpommern auf die Straße, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. In Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) stand die Demonstration unter dem Motto «Aufstehen für unsere Demokratie», in Greifswald hatte ein breites «Bündnis für Demokratie» zu der Kundgebung aufgerufen. Teilnehmerzahlen lagen zunächst nicht vor.

Levit hatte im November einen Solidaritätsabend in Berlin mitinitiiert, bei dem neben ihm die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer und die Rockband Die Toten Hosen aufgetreten waren. Schauspieldirektor Maik Priebe griff laut Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) die Initiative auf und holte Levit nach MV. Der Erlös der Eintrittsgelder werde gespendet an das Netzwerk für Demokratie und Courage Mecklenburg-Vorpommern.

Am Nachmittag waren in Neubrandenburg zudem mehrere Hundert Menschen einem Aufruf des Bündnisses für Demokratie und Zusammenhalt gefolgt. Der Polizei zufolge waren rund 800 Menschen zur Mahnwache gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit gekommen. Die Veranstaltung sei friedlich verlaufen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
The Masked Singer
Tv & kino
«Masked Singer»: Giovanni Zarrella war zweites «Mysterium»
Spaniens Alt-Königin Sofía
People news
Spaniens Altkönigin Sofía verlässt Krankenhaus
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Titelentscheidung vertagt
Fußball news
Bayern vertagt Entscheidung - Mainz siegt im Abstiegskampf
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen