Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Niederlagen mit Auswirkungen: Halle und Aue rutschen ab

Der Hallesche FC verliert trotz 2:0-Führung noch in Köln. Aue bekommt nach einem Höhenflug wieder einen Dämpfer.
Hallescher FC
Niklas Landgraf sorgt sich um sein Team. © Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild

Hallescher FC taumelt in Richtung Regionalliga

Die Lage im Abstiegskampf wird für den Halleschen FC immer bedrohlicher. Das 2:4 bei Viktoria Köln war vermeidbar und unnötig. Der HFC verspielte einen 2:0-Vorsprung. Ab der 56. Minute schalteten die Gäste einen Gang zurück und bekamen prompt die Quittung. «Das ist eine große Enttäuschung. Wir haben 60 Minuten ein super Auswärtsspiel gemacht, haben keine Chancen zugelassen. Wir sind es offensiv mutiger angegangen, wurden auch belohnt und haben das zweite Tor nachgelegt. Dann mussten wir wechseln, da ein paar Spieler angeschlagen waren und verlieren komplett die Kompaktheit. Das darf uns nicht passieren», resümierte HFC-Trainer Stefan Reisinger bei «MagentaSport».

Kein Wunder also, dass im HFC-Lager eine spürbare Niedergeschlagenheit herrschte. Der Rückstand zum rettenden Ufer ist bei noch zu vergebenen 15 Punkten bis Saisonende nicht unaufholbar. Doch müssen die Sachsen-Anhalter nun endlich wieder Spiele gewinnen. Dazu muss aber der Kopf frei sein. Niklas Landgraf sah im psychologischen Aspekt einen Grund für die Niederlage. «Da bekommen wir das 1:2 und der Kopf fängt an zu rattern», sagte der Mittelfeldmann. Der Glaube, den Klassenverbleib noch zu schaffen, sei in der Mannschaft da. «So lange rechnerisch alles möglich ist, kämpfen wir natürlich. Wir werden alles reinwerfen und dann heißt es punkten, punkten, punkten», sagte Landgraf.

Aue bringt sich wieder selbst um Aufstiegs-Chancen

Der FC Erzgebirge Aue bleibt sich treu. Ist die Mannschaft nach einem Erfolg wieder in die Nähe der Aufstiegsränge, zumindest aber an den Relegationsplatz heran gerutscht, wirft sie mit einer schwachen Leistung das im nächsten Spiel wieder weg. So auch mit der 1:3-Niederlage beim SC Verl, der zuvor vier Monate daheim nicht mehr gewonnen hatte. «Es sind einige Sachen schiefgelaufen», sagte Trainer Pavel Dotchev im MDR. Der Matchplan sei durch das frühe 0:1 komplett über den Haufen geworfen gewesen und als man in der Pause etwas korrigiert habe, sei das mit den zwei Gegentreffern zu Beginn der zweiten Halbzeit auch wieder verpufft. «Mir hat gefallen, dass wir uns nicht hängen gelassen haben, noch das vierte und fünfte Tor bekommen haben», sagte Kapitän Martin Männel, der den Charakter der Mannschaft hervorhob.

In Sachen Aufstieg sprach Männel Klartext. «Es ist wichtig, dass wir uns jetzt davon frei machen, auf andere zu schauen. Mit ein paar Prozent weniger Leistung reicht es nicht. Deshalb ist es mir scheißegal, was das Ergebnis für die restlichen Spiele bedeutet. Es gibt ein paar Mannschaften, die viel dichter am Aufstieg dran sind», sagte Männel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Senua’s Saga: Hellblade 2 | Test: Die Hölle erwartet Dich im Action-Adventure-Game
Games news
Senua’s Saga: Hellblade 2 | Test: Die Hölle erwartet Dich im Action-Adventure-Game
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Rollstuhl vor einem behindertengerechten Beet
Wohnen
Garten für alle: Barrierefreiheit im Grünen