Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr als 2000 Fahrzeuge bei Sternfahrten: Frust und Protest

Wieder sind Autokonvois durch MV gefahren. Es geht um die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung, aber wohl auch um allgemeinen Frust. Die Initiatoren vertreten nicht nur wirtschaftspolitische Positionen.
Autokorsos gegen die Wirtschafts- und Steuerpolitik
Autos stehen wegen Protest-Konvois gegen die Wirtschafts- und Steuerpolitik der Bundesregierung in der Innenstadt im Stau. © Jens Büttner/dpa

Nach den Blockadeaktionen vor zwei Wochen haben in Mecklenburg-Vorpommern am Montag hunderte Menschen mit Autokorsos gegen die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung protestiert. Bei fünf Sternfahrten im Nordosten zählte die Polizei zunächst mehr als 2000 Fahrzeuge. Organisiert hatte die Proteste die private Initiative «Unternehmeraufstand MV».

Zu den Forderungen der Initiative gehören etwa eine Rücknahme der Mauterhöhung, die Abschaffung der CO2-Steuer, gleiche Wettbewerbsbedingungen für Landwirte in der EU, eine niedrigere Mehrwertsteuer in der Gastronomie, weniger Bürokratie und niedrigere Energiekosten. Auch Traktoren waren erneut auf den Straßen.

Vor zwei Wochen hatten Bauern praktisch alle Autobahnauffahrten in MV blockiert, um ihrem Unmut über geplante Subventionskürzungen Luft zu machen. Auch damals hatte der «Unternehmeraufstand MV» gleichzeitig Autokorsos organisiert.

In Neubrandenburg waren am Montag laut Polizei rund 480 Fahrzeuge unterwegs, in der Landeshauptstadt Schwerin waren es demnach bis zu 550 Fahrzeuge und in Rostock in der Spitze 450 - darunter Autos, Lkw und Traktoren. In den Städten fanden Kundgebungen mit Hunderten Teilnehmern statt. In Greifswald waren laut Polizei zwischenzeitlich 290 und in Stralsund 270 Fahrzeuge unterwegs.

Wegen der Anfahrt aus verschiedenen Richtungen wurden laut Polizei um Rostock herum Autobahnzufahrten temporär gesperrt. Auch die Autobahn 11 war am Grenzübergang Pomellen nach Polen laut Polizei zeitweise dicht. Die dortige Blockade war demnach vom landwirtschaftlichen Bündnis LSV (Land schafft Verbindung) angemeldet worden.

Von der Vereinigung der Unternehmensverbände Mecklenburg-Vorpommerns kam Verständnis für die anhaltenden Proteste im Land. «Wenn es der Weg ist, sozusagen ihren Unmut kundzutun, dann ist es der Weg», sagte Verbandssprecher Sven Müller am Montag. Es gebe ein hohes Frustpotenzial nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern.

«Unser Weg ist ein anderer», sagte Müller. «Es ist immer wichtig, nicht nur auf Konfrontation zu gehen, sondern es ist vor allem wichtig, einen Weg zu finden, wie man mit denen, die man kritisiert, gemeinsam einen Weg aufzeigen kann, es besser zu machen.»

Anfang Januar hatte sich Müller deutlich von der Privatinitiative distanziert und gesagt, die Initiatoren seien aus Corona-Zeiten bekannt und wollten Aufruhr schüren. Seine Aussage bezog sich nicht auf die Teilnehmer der Proteste, sagte Müller am Montag. Zu dem breiten Spektrum zählen seiner Überzeugung nach nicht nur Unternehmensvertreter. Andere Menschen nähmen aus Solidarität teil.

Immerhin habe die Initiative Forderungen des Dachverbands aufgegriffen. Andere Positionen, die sich auf der Website der Initiative finden, unterstütze der Dachverband nicht. Dazu zähle etwa die Rücknahme von Russland-Sanktionen. «Das ist ja auch die Problematik für den einen oder anderen mit dieser Initiative, dass sie einen ganz großen Blumenstrauß an Themen aufrufen», sagte Müller. Jeder müsse Unmut zum Ausdruck bringen und demonstrieren können, aber auch hinterfragen, wer mit welcher Intention zum Protest aufrufe.

Die Anmelder der Sternfahrt auf Stralsund am Montag etwa sind nach dpa-Informationen in der Vergangenheit teils als Anmelder von Montagsdemos in Erscheinung getreten, etwa im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Kritik an den oft schwer erkennbaren Initiatoren der Proteste kam aus dem Landtag. SPD-Fraktionschef Julian Barlen betonte das hohe Gut der Versammlungs- und Meinungsfreiheit: «Es ist legitim, dass auch Vertreter der Wirtschaft auf ihre Situation hinweisen», sagte er. Doch seien viele Forderungen des sogenannten Unternehmeraufstandes sehr unkonkret, und es fehle die Bereitschaft zum Dialog. «Es wäre gut, wenn konkrete Vorschläge gemacht würden und man darüber ins Gespräch kommt», sagte Barlen.

Auch Vertreter anderer Fraktionen sagten auf Anfrage, dass es von Seiten der Protest-Initiatoren keine Versuche eines direkten Dialogs gegeben habe. Constanze Oehlrich von der Grünen-Fraktion kritisierte, dass Forderungen wie eine Beendigung von Waffenlieferungen an die von Russland angegriffene Ukraine «außerhalb des demokratischen Grundkonsenses» lägen.

CDU-Fraktionschef Franz-Robert Liskow äußerte Verständnis für die Unzufriedenheit in weiten Teilen der Unternehmerschaft. Doch kritisierte auch er, dass die Initiatoren der Proteste offenkundig nicht an einem Dialog interessiert seien, um Probleme zu lösen. Wie zuvor schon bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen gehe es grundsätzlich gegen Regierung und Staat. «Man muss schauen, mit wem man da demonstriert», sagte Liskow.

Die Initiative «Unternehmeraufstand MV» äußerte sich am Montag zunächst nicht zu der Kritik.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kim Gloss und Alexander Beliaikin
People news
Kim Gloss spricht über Gehirntumor-OP
Taylor Swift und Travis Kelce
Musik news
Travis Kelce bei Konzert von Freundin Taylor Swift auf Bühne
Lang Lang
Musik news
Starpianist Lang Lang erhält Opus Klassik 2024
Apple
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Untersuchung gegen Apple ein
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Viele Künstler erwarten durch KI neue Stile und Techniken
Vodafone GigaTV Multiroom: Dein Leitfaden zur optimalen Nutzung und Einrichtung
Das beste netz deutschlands
Vodafone GigaTV Multiroom: Dein Leitfaden zur optimalen Nutzung und Einrichtung
Niclas Füllkrug
Nationalmannschaft
Füllkrugs Tor-«Explosion»: Ein großer Turniermoment wie 2006
Kind spielt Basketball
Familie
Hat das Kind ADHS? Experten-Tipps für Eltern