Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nachbarn erstochen: Anklage fordert achteinhalb Jahre Haft

Aus bisher ungeklärtem Anlass hat ein Mann seinen Nachbarn getötet. Der Fall wird erneut von einem Gericht verhandelt, das nun klären muss: War es Notwehr oder ein versuchter Totschlag?
Gerichtsbank
Ein Schild mit der Aufschrift «Angeklagter» wird auf die Gerichtsbank gestellt. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Ein 36-Jähriger, der in Frankfurt seinen Nachbarn erstochen hat, soll nach Auffassung der Staatsanwaltschaft achteinhalb Jahre ins Gefängnis und anschließend in ein psychiatrisches Krankenhaus. Nach sechs Monaten Verhandlungsdauer am Landgericht kam die Vertreterin der Anklage zu dem Schluss, dass ein versuchter Totschlag vorliege, der Angeklagte zum Tatzeitpunkt allerdings nur vermindert schuldfähig gewesen sei. Die Verteidigung beantragte einen Freispruch und berief sich dabei auf eine mögliche Notwehrsituation des Mannes. Das Urteil des Landgerichts Frankfurt wird am Mittwoch kommender Woche (17. April) erwartet, wie der Vorsitzende Richter am Dienstag ankündigte.

Die Leiche des Wohnungsnachbarn war im Oktober 2021 in einem Mietshaus in Frankfurt-Niederrad gefunden worden. Indizien sprachen dafür, dass es zuvor zwischen ihm und dem Angeklagten zu einer Auseinandersetzung gekommen war. Vor Gericht räumte der 36-Jährige dies ein, sprach aber von einem Angriff des Nachbarn, den er mit dem Messer habe abwehren müssen.

Die Polizei war auf den Tatverdächtigen aufmerksam geworden, als er in der Nähe einen Fahrradfahrer ohne Grund vom Rad gestoßen hatte. Deshalb hatten die Beamten in dem Haus Erkundigungen über den Bewohner einholen wollen - und fanden die Leiche.

In einem ersten Prozess wurde der angeklagte Iraker bereits 2022 vom Landgericht zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob diese Entscheidung in der Revision jedoch auf. Die Frage einer möglichen Schuldunfähigkeit sei nicht ausreichend geprüft worden, hieß es. Für den zweiten Prozess hatte die Schwurgerichtskammer deshalb ein neues Gutachten eingeholt, das allerdings ebenfalls zum Ergebnis einer nur eingeschränkten und nicht völlig ausgeschlossenen Schuldfähigkeit kam.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
Komikerin Mirja Boes gewinnt «The Masked Singer»
Caroline Wahl
Kultur
Reif für die Insel: Caroline Wahls «Windstärke 17»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?