Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fahrer legen mit Warnstreik Busverkehr lahm

An vielen Orten in Hessen haben die Busfahrer gestreikt. Während in Frankfurt die Menschen noch einfach in U- oder Straßenbahnen ausweichen konnten, ging auf dem Land häufig nichts mehr.
Streik der privaten Busfahrer in Hessen
Eine Anzeigetafel weist auf den Ausfall zahlreicher Busse hin. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Viele Fahrgäste haben am Donnerstag in Hessen vergeblich auf ihre Busverbindungen gewartet. Mit einem ganztägigen Warnstreik bei den privaten Busunternehmen legte die Gewerkschaft Verdi vor allem den Linienverkehr in mittleren Städten und auf dem Land lahm. 

Nach Informationen des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) blieben die Busse beispielsweise in Hanau, Offenbach und Rüsselsheim in den Depots. «Der Warnstreik ist noch besser als erwartet gelaufen», sagte am Nachmittag Verdi-Sekretär Jochen Koppel. 98 Prozent der Beschäftigten seien dem Streikaufruf gefolgt. Am Freitag soll der Betrieb dann wieder ganz normal laufen, kündigte der Verdi-Mann an. 

Die Gewerkschaft hatte rund 6000 Beschäftigte privater Busunternehmen, die im Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) organisiert sind, zur Arbeitsniederlegung aufgerufen, um Druck in die laufenden Tarifverhandlungen zu bringen. Große Anbieter sind mehrere Töchter der Deutschen Bahn, die Frankfurter In-der-City Bus, die Transdev und die Main Mobil Offenbach GmbH. Bestreikt werden laut Verdi Betriebe in Homberg/Efze, Melsungen, Rotenburg, Fulda, Gießen, Frankfurt, Offenbach, Oberursel, Hanau, Nidderau, Büdingen, Weiterstadt, Rüsselsheim und Wiesbaden.

In den großen Städten war von dem Ausstand wenig zu merken, da für viele Fahrer in Kassel, Marburg, Darmstadt und Wiesbaden andere Tarifverträge gelten und es daher keine Ausfälle gab. In Frankfurt konnten die Gäste trotz fehlender Busse meist auf andere Verkehrsträger ausweichen. Einem Sprecher der Verkehrsgesellschaft Traffiq zufolge liegt die Hauptlast des öffentlichen Nahverkehrs auf den S-, U- und Straßenbahnen, die alle regulär fuhren. «Es gibt ein dicht gestricktes Netz, mit dem man von fast allen Startpunkten irgendwie ans Ziel kommt, teilweise mit etwas längeren Wegen oder Umwegen, aber es funktioniert», sagte der Sprecher.

Enorme Auswirkungen des Warnstreiks meldete die Gesellschaft RhönEnergie in Stadt und Landkreis Fulda. Dort fielen der Schüler- und Linienverkehr vollständig aus. Sämtliche Linien der Verkehrsgesellschaft würden bestreikt, sagte ein Sprecher. Die Fahrgäste hätten sich aber offenbar gut auf die Ausfälle eingestellt. «An den Busbahnhöfen und Stationen standen bislang nur wenige Menschen, die auf einen Bus gewartet haben», berichtete der Sprecher am Mittag. Auch in den Callcentern habe es am Donnerstag nur noch wenige Anrufe gegeben, nachdem am Vortag noch ein sehr hohes Aufkommen registriert worden war. Stark eingeschränkt fuhren laut RhönEnergie auch die Linien im Main-Kinzig-Kreis.

Laut Verdi herrscht im privaten Busgewerbe dramatischer Personalmangel. Die Gewerkschaft beklagt überlange Schichten, geteilte Dienste, kurze Pausen, zahllose Überstunden und hohe Krankenstände. Sie verlangt daher, dass die Gehälter zweimal um jeweils 8,5 Prozent steigen. Zudem soll es einen Inflationsausgleich von 3000 Euro für jeden Beschäftigten geben. Der LHO bot Gehaltserhöhungen in drei Stufen bis 2027 um 9,3 Prozent sowie einen Inflationsausgleich von 1500 Euro an. Die Verdi-Forderungen seien nicht finanzierbar, hob der Verband hervor.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
König Frederik X.
People news
Dänemarks König Frederik feiert ersten Geburtstag als König
77. Filmfestspiele von Cannes
Tv & kino
Sieg der Filmheldinnen beim Festival in Cannes
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
Bayer Leverkusen
Fußball news
Neues Image: Bayer will Bayern auf Dauer Paroli bieten
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten