Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Senatorin: Umsetzung des Job-Turbos ist Gemeinschaftsaufgabe

Geflüchteten sollen schneller Arbeitsstellen vermittelt werden. Der Job-Turbo war nun Thema bei einer Sonderkonferenz der Arbeits- und Sozialminister.
Melanie Schlotzhauer
Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Schlotzhauer (SPD). © Felix Kästle/dpa

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Schlotzhauer (SPD) hat die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt als gemeinsame Aufgabe von Bund und Ländern bezeichnet. «Für uns als Länder ist es daher wichtig, dass die auf Bundesebene angeschobenen Vorhaben gemeinschaftlich gut umgesetzt werden», sagte die Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz am Montag nach einer Sondersitzung des Gremiums. «Dies wollen wir konstruktiv und partnerschaftlich begleiten.» In der Sondersitzung hätten die Länder sich einig gezeigt, die Eingliederung in den Arbeitsmarkt im Sinne des sogenannten Job-Turbos zu beschleunigen.

Das Bundesarbeitsministerium hatte den Job-Turbo im Oktober 2023 gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit gestartet. Er besteht aus drei Phasen: Orientierung und Deutschlernen, Arbeit und Qualifizierung sowie Stabilisierung und Ausbau der Beschäftigung. Geflüchteten sollen so schneller Arbeitsstellen vermittelt werden, dann sollen sie gegebenenfalls weiterqualifiziert werden. Thema der Sondersitzung war am Montag die Herausforderung, mehr Unternehmen und geflüchtete Menschen für das Programm zu gewinnen.

«Damit der Job-Turbo gelingt, sind aus meiner Sicht drei Erfolgsfaktoren wichtig», sagte Schlotzhauer. So sollten die Qualifikationen der Menschen möglichst schon vor Abschluss des Integrationskurses ermittelt werden. Die Beratungen für Arbeitgeber und potenzielle Arbeitnehmer sollten außerdem möglichst «aus einer Hand» durchgeführt werden. «Außerdem müssen die Geflüchteten, die nun schnell in Arbeit gehen, auch von allen Seiten unterstützt werden, wenn sie sich weiter qualifizieren und zum Beispiel ihren ausländischen Abschluss anerkennen lassen wollen», sagte Schlotzhauer.

In der Hansestadt werden nach Angaben der Sozialbehörde im Rahmen des Programms mehr Bewerbermessen durchgeführt. Flüchtlinge, die einen Integrationskurs abgeschlossen haben, sollen dort mit potenziellen Arbeitgebern zusammengebracht werden.

Hamburg hat 2024 den Vorsitz Arbeits- und Sozialministerkonferenz der Länder (ASMK) inne. Die 101. ASMK findet im Dezember in Hamburg statt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Megalopolis: Alles zu dem Mammutwerk von Francis Ford Coppola
Tv & kino
Helen Mirren glänzt als Golda Meir
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Handy ratgeber & tests
AirPods-Alternativen: Diese solltest Du kennen
Thomas Müller
Fußball news
Jodler und kein Hofnarr: Müller als EM-Sonderbotschafter
Thai-Basilikum
Familie
Mal zitronig, mal zimtig: Das ist Thai-Basilikum