Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Lufthansa-Flüge am Boden, Hamburg wenig betroffen

Am Mittwoch wird in Hamburg wie an vier anderen großen Flughäfen gestreikt - bis Donnerstagmorgen. Auswirkungen hat das nur für Lufthansa-Kunden.
Verdi-Warnstreik
Ein Flugzeug der Lufthansa steht auf dem Vorfeld des Hamburger Flughafens. © Rabea Gruber/dpa

Mit einem Warnstreik des Bodenpersonals an fünf Standorten hat die Gewerkschaft Verdi den Flugbetrieb der Lufthansa empfindlich gestört. Die Folgen sind bis zum Donnerstagvormittag zu spüren - am Hamburger Flughafen allerdings erwartungsgemäß nur in begrenztem Ausmaß. Denn dort gibt es aus dem Hause Lufthansa lediglich Zubringerflüge von und nach Frankfurt und München.

Am Mittwoch fielen die fielen streikbedingt aus. Dabei handelte es sich um zwölf Flüge nach München und elf nach Frankfurt. Im Gegenzug fielen auch die Ankünfte mit Start an den beiden Drehkreuzen aus. Auch am Donnerstag strich die Lufthansa vier Flüge, drei nach München und einen nach Frankfurt. Nicht betroffen waren die 30 Flüge der Lufthansa-Tochter Eurowings. Die Flüge der Töchter Austrian und Swiss sollten ebenfalls planmäßig stattfinden.

Die Lufthansa steuert vom fünftgrößten Flughafen nur Frankfurt und München an. Eurowings dagegen verbindet die Hansestadt mit zahlreichen Urlaubsorten und anderen innerdeutschen Zielen. Eurowings ging davon aus, das Programm im vollen Umfang anbieten zu können, denn man sei von der Ankündigung der Gewerkschaft Verdi nicht betroffen.

In Frankfurt und München fand jeweils nicht einmal die Hälfte des üblichen Luftverkehrs statt, denn die Lufthansa ist an beiden Flughäfen der mit Abstand größte Kunde. Von den ursprünglich mehr als 1000 geplanten Flügen fielen am Mittwoch bundesweit bis zu 90 Prozent aus. Mehr als 100 000 Passagiere mussten der Lufthansa zufolge ihre Pläne ändern.

Um 4.00 Uhr legte das Bodenpersonal verschiedener Lufthansa-Gesellschaften nach Verdi-Angaben die Arbeit nieder. Der Warnstreik soll bis Donnerstagmorgen dauern. Bestreikt werden sollen neben Hamburg, Frankfurt und München auch Berlin und Düsseldorf.

Verdi drohte mit längeren Streiks, falls der Lufthansa-Vorstand sein Tarifangebot für das Bodenpersonal mit rund 25 000 Beschäftigten nicht deutlich nachbessert. Die Streikbereitschaft am Boden sei in den vergangenen 20 Jahren noch nie so hoch gewesen, sagte Verhandlungsführer Marvin Reschinsky bei einer Protestversammlung mit mehreren Hundert Teilnehmern vor der Lufthansa-Verwaltung am Frankfurter Flughafen. Von dem Warnstreik gehe ein eindeutiges Signal an den Vorstand: «Wir können auch länger, wenn ihr uns dazu auffordert.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Stratford-upon-Avon
Kultur
Was man von Shakespeare heute noch lernen kann
«Sing meinen Song»
Tv & kino
Pop, Punk und Peter: «Sing meinen Song» geht weiter
Die Sims wird zum Film: Margot Robbie bringt das beliebte Game ins Kino
Games news
Die Sims wird zum Film: Margot Robbie bringt das beliebte Game ins Kino
Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Das beste netz deutschlands
Gemeinsam Musik hören: Zwei Bluetooth-Kopfhörer gleichzeitig nutzen
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Handy ratgeber & tests
Galaxy S23 FE: Die besten Alternativen zum Samsung-Smartphone
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick immer mehr im Bayern-Fokus - Emery kommt nicht
Kranker Hund
Tiere
Tierrecht: Darf ich meinen kranken Hund zurückgeben?