Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Goldschmidt reist zur Ostseeschutzkonferenz nach Riga

Schleswig-Holstein hat statt eines Nationalparks einen Aktionsplan Ostseeschutz 2030 bekommen. Über den Schutz des Meeres will Umweltminister Goldschmidt bei einer Konferenz in Riga sprechen.
Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne)
Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) bei einer Pressekonferenz. © Axel Heimken/dpa/Archivbild

Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) will bei einer Konferenz in Riga für den Schutz der Ostsee werben. Der Minister werde am Mittwoch und Donnerstag auf Einladung von Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) am Ministertreffen der internationalen Helsinki Kommission (Helcom) in der Hauptstadt Lettlands teilnehmen, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit.

«Um die Ostsee als Ganzes zu schützen, müssen wir international zusammenarbeiten und uns mit den anderen sieben Anrainerstaaten auf Leitplanken verständigen», so Goldschmidt. «Auch wenn wir aktuell die Herausforderung haben, dass wegen des Angriffskriegs in der Ukraine Russland als wichtiger Player fehlt, ist die Helcom-Konferenz für den internationalen Ostseeschutz der ideale Ort.»

Mit dem Aktionsplan Ostseeschutz 2030 habe die schleswig-holsteinische Landesregierung einen ambitionierten Plan vorgelegt. «Damit kommen wir als Bundesland unseren internationalen Verpflichtungen beim Meeresschutz nach. Ich fahre nach Riga, um über diesen Aktionsplan zu berichten und Mitstreiter für einen verbesserten Meeresschutz in der Ostsee zu treffen.» In der Diskussion um den Schutz der Ostsee in Schleswig-Holstein werde er immer wieder mit dem Wunsch konfrontiert, dass alle Anrainerstaaten ihren Beitrag leisten mögen, sagte Goldschmidt. «Diesen Wunsch nehme ich mit zur Helcom-Konferenz.»

Auf der Konferenz soll der Bericht «Helcom Holas 3» zum Zustand der Ostsee vorgestellt werden. Er enthalte unter anderem Aussagen zum aktuellen Zustand des Ökosystems, etwa zu Säugetieren, Vögeln und Fischen, aber auch zu den Belastungen wie Unterwasserlärm, Fischerei und Klimawandel.

Die Kommission der Ostsee-Anrainerstaaten geht auf das Helsinki-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt im Ostseeraum von 1974 zurück und feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Sie bietet den Mitgliedsstaaten eine Plattform, um den Schutz der Ostsee gemeinsam voranzutreiben. Alle neun Ostseeanrainer und die Europäische Union sind Mitglieder der Kommission.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Anne Applebaum
Kultur
Historikerin Anne Applebaum erhält Friedenspreis
Elden Ring: Shadow of the Erdtree – der ultimative Tipps-Guide zum DLC
Games news
Elden Ring: Shadow of the Erdtree – der ultimative Tipps-Guide zum DLC
Drug-Checking auf dem Fusion Festival
Musik news
Drogen-Check-Programm beim Fusion-Festival
Die besten Handyspiele 2024: Unsere Top 10 Mobile Games für iOS und Android
Handy ratgeber & tests
Die besten Handyspiele 2024: Unsere Top 10 Mobile Games für iOS und Android
Eine Frau öffnet WhatsApp auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Das ist der Grund: E-Mail-Adresse in Whatsapp hinterlegen
«Chatkontrolle»
Handy ratgeber & tests
Chatkontrolle: Staatliche Überwachung per WhatsApp
Unentschieden
Fußball news
Dänemark deutscher Achtelfinalgegner - Erinnerungen an 1992
Das Schufa-Logo auf Papierbogen
Job & geld
Darum gibt es keinen Schufa-Score von 100 Prozent