Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weiterhin Ermittlungen zum «Russischen Haus» in Berlin

Einst als sowjetisches Wissenschafts- und Kulturzentrum gegründet, stößt das «Russische Haus» heute vielerorts auf Kritik. Auch die Staatsanwaltschaft befasst sich mit der Einrichtung.
Schild der «Staatsanwaltschaft Berlin»
Das Schild mit der Aufschrift «Staatsanwaltschaft Berlin» am Eingang des Gerichts in Moabit. © Fabian Sommer/dpa

Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft weiterhin, ob der Betrieb des «Russischen Hauses» in der Hauptstadt gegen das Außenwirtschaftsgesetz verstößt. Es werde «gegen Unbekannt sowie gegen die Mieter» im Wissenschafts- und Kulturzentrum ermittelt, teilte eine Behördensprecherin am Dienstag mit. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» berichtet. Hintergrund sind EU-Sanktionen gegen Russland wegen dessen Angriffskrieges in der Ukraine.

Nach Einschätzung der Zentralstelle für Sanktionsdurchsetzung handelt es sich um eine «unselbstständige Niederlassung» der Regierungsagentur Rossotrudnichestvo, die seit Juli 2022 auf der EU-Sanktionsliste steht. Die Rechtseinschätzung der Sanktionsstelle, «nach der der Verein nicht unabhängig von Rossotrudnichestvo ist, wird seitens der Staatsanwaltschaft geteilt», erklärte die Sprecherin.

Aufgrund dieser Auffassung hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen den Grünen-Politiker Volker Beck, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, eingestellt. Er hatte Ende 2022 Anzeige erstattet. Es könne nicht sein, dass eine von der EU sanktionierte Kulturdependance in Deutschland Kreml-Propaganda betreibe, während im Krieg in der Ukraine täglich Menschen sterben, begründete er dies damals. Als Reaktion darauf wurde dann Beck wegen falscher Verdächtigung angezeigt. Dieses Verfahren stellte die Staatsanwaltschaft jedoch ein - wegen der Einschätzung der Zentralstelle für Sanktionsdurchsetzung, wie es hieß.

Das «Russische Haus» an der Berliner Friedrichstraße wurde in den 1980er-Jahren gegründet, damals als sowjetisches Wissenschafts- und Kulturzentrum. Heute bietet es unter anderem Kulturveranstaltungen und Sprachkurse an. Eine Stellungnahme des Hauses zu den Ermittlungen lag zunächst nicht vor. Ukrainische Initiativen in Berlin protestieren schon länger dagegen, dass die Einrichtung trotz des russischen Angriffskrieges weiter geöffnet ist.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Discokugel
Musik news
Bekannt für Dance-Hymnen: Musiker Dario G gestorben
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Kitzrettungsaktion in Sachsen-Anhalt
Das beste netz deutschlands
«Landwirtschaft.de»: Wissen über das Essen auf dem Teller
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Kylian Mbappé
Fußball news
Laut «L'Equipe»: Stürmerstar Mbappé hat sich Nase gebrochen
Jugendlicher mit Smartphone
Familie
Riesige WhatsApp-Gruppen: Wo Gefahr für Kids lauert