Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Polizei erwartet zum 1. Mai mehr als 10.000 Menschen

Bei Demonstrationen zum 1. Mai in Berlin gibt immer wieder Gewalt. Verschärft sich die Lage in diesem Jahr durch den Nahost-Konflikt? In einem internen Papier analysiert die Polizei die Situation.
1. Mai-Demonstrationen - Berlin
Demonstranten halten ein Banner mit dem Schriftzug "Brot. Frieden. © Kay Nietfeld/dpa

Die Polizei erwartet zur traditionellen linksradikalen Demonstration am 1. Mai mehr als 100.00 Teilnehmer und geht von einer regen «Beteiligung linksalternativer, linksextremistischer und auslandsbezogener Klientel» aus. Das geht aus einem internen Papier - einer sogenannten Gefährdungsbewertung - hervor, aus dem die «B.Z.» am Sonntag zitierte. Darin heißt es laut dem Bericht weiter: «Besondere Relevanz dürfte von gewaltorientierten Linksextremisten des autonomen und postautonomen Spektrums sowie aktionsorientierter linker Klientel ausgehen.» Es sei mit Stein-, Flaschen- oder Böllerwürfen auf Einsatzkräfte aus dem Aufzug heraus zu rechnen.

Ein «gefährdendes Ereignis» im Kontext mit dem Nahost-Konflikt oder der verbotenen Palästinenserorganisation Samidoun hält das Landeskriminalamt (LKA) demnach trotz Ausschreitungen bei propalästinensischen Demonstrationen für «wenig wahrscheinlich». Das gilt auch für die Festnahme der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette im Februar in Berlin sowie die andauernde Fahndung nach ihren mutmaßlichen Komplizen Burkhard Garweg und Ernst-Volker Staub.

Demonstration führt durch Neukölln

Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes will sich die linksradikale Demonstration am 1. Mai in diesem Jahr angesichts des eskalierten Nahost-Konflikts gezielt auch an arabischstämmige junge Menschen wenden. «Die Strecke der Demonstration durch das migrantisch geprägte Neukölln dürfte nicht ganz zufällig gewählt sein, sondern vielmehr in der Hoffnung, durch den Nahost-Konflikt politisierte Jugendliche in die Demonstration entsprechend einzubeziehen», sagte Innen-Staatssekretär Christian Hochgrebe (SPD) kürzlich.

Nach dem «B.Z.»-Bericht bezweifelt die Polizei, dass die Demonstration die komplette Strecke bis zu ihrem geplanten Endpunkt geht. Innerhalb der linken Szene bestehe «aufgrund befürchteter repressiver polizeilicher Maßnahmen kein Interesse mit dem Aufzug bis zu einem vorbereiteten Endplatz zu laufen», zitiert das Blatt. Die Staatsschützer rechneten deshalb mit einem frühen Ende «nach der 2. Zwischenkundgebung am Hermannplatz oder im Bereich der Hasenheide».

Polizeipräsidentin Slowik äußert sich im Innenausschuss

Die Polizei äußerte sich am Sonntag nicht zu dem Bericht. Polizeipräsidentin Barbara Slowik werde an diesem Montag im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses über den geplanten Einsatz der Polizei berichten, sagte ein Polizeisprecher. Nach seinen Angaben wird infolge der Veröffentlichung über das interne Papier zum Einsatz zur «Revolutionäre 1. Mai»-Demonstration ermittelt wegen des Verrats von Dienstgeheimnissen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Maffay
Musik news
Maffay rockt auf Farewell-Tour - «Alles hat seine Zeit»
Regenwolken
Musik news
Erneut Unwetter über Deutschland
Schauspieler Donald Sutherland
Tv & kino
Kanadischer Schauspieler Donald Sutherland gestorben
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Handy ratgeber & tests
iOS 17.6: Das steckt im neuen iPhone-Update
Kaspersky
Internet news & surftipps
USA verbietet russische Antiviren-Software Kaspersky
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Ronald Koeman
Fußball news
Coach Koeman versteht VAR-Entscheidung nicht
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten