Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Günther-Wünsch: Startchancen-Programm für Schulen ist Gewinn

Viele Schulen in Berlin haben Schüler aus prekären Verhältnissen. Damit diese mehr Bildungschancen haben, soll nun viel Geld in ein neues Programm fließen.
Katharina Günther-Wünsch
Katharina Günther-Wünsch (CDU), Berlins Bildungssenatorin, spricht. © Jens Kalaene/dpa

Berlins Bildungssenatorin Katharina Günther-Wünsch hat die Bund-Länder-Einigung auf ein milliardenschweres Finanzpaket für Schulen in schwierigen sozialen Lagen begrüßt. «Das Startchancen-Programm ist ein Gewinn für das deutsche Bildungssystem und stellt einen bedeutenden Schritt hin zu mehr Bildungsgerechtigkeit gerade in einer Stadt wie Berlin dar», erklärte die CDU-Politikerin am Freitag. «Das gemeinsame Ziel ist klar: Wir wollen den Bildungserfolg stärker von der sozialen Herkunft entkoppeln und mehr Chancengerechtigkeit in der schulischen Bildung ermöglichen.»

Bund und Länder hatten zuvor den Plänen für das Startchancen-Programm zugestimmt. Der Bund will jährlich bis zu einer Milliarde Euro geben. Die Länder sollen sich in gleicher Höhe beteiligen. Insgesamt wären dies dann rund 20 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren. Profitieren sollen rund 4000 Schulen mit rund einer Million Schülern. Auf Berlin könnten dem Vernehmen nach etwa 47 Millionen Euro pro Jahr entfallen.

«Mit Hilfe des Startchancen-Programms können wir noch gezielter auf die Bedürfnisse sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher sowie Schulen in schwierigen Lagen eingehen», erklärte Günther-Wünsch. Das Programm flankiere auch eine umfassende Qualitätsstrategie der Senatsverwaltung, die gerade erarbeitet und abgestimmt werde. «Es geht insbesondere um zusätzliche, gezielte Lernförderung in den Kernfächern Deutsch und Mathematik.»

Das Startchancen-Programm soll zum Schuljahr 2024/25 beginnen. Außerdem soll es einen neuen Digitalpakt 2.0 mit weiterem Geld für Schulen mit einer Laufzeit bis 2030 geben. Der erste Digitalpakt läuft im Frühjahr aus. Die Ampel im Bund hatte in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, gemeinsam mit den Bundesländern einen solchen Digitalpakt 2.0 auf den Weg zu bringen. 

Die Koordinatorin der unionsgeführten Länder in der Kultusministerkonferenz (KMK), die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU), sagte am Freitag, in den Gesprächen darüber seien«substanzielle Fortschritte» erreicht worden. Man gehe davon aus, dass bis Mitte Mai eine Bund-Länder-Vereinbarung zum Digitalpakt 2.0 geschlossen werden könne.  

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Age of Empires 4: Alle Völker und ihre Besonderheiten in der Übersicht
Games news
Age of Empires 4: Alle Völker und ihre Besonderheiten in der Übersicht
Eddington: Western mit Joaquin Phoenix, Emma Stone, Pedro Pascal und Austin Butler – Das ist bisher zum Film bekannt
Tv & kino
Eddington: Western mit Joaquin Phoenix, Emma Stone, Pedro Pascal und Austin Butler – Das ist bisher zum Film bekannt
Patricija und Alexandru Ionel
People news
Profitänzer von «Let's Dance» erwarten zweites Kind
Kamerawagen von Apple
Internet news & surftipps
Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
FC Bayern
Fußball news
Tuchels Wunsch und Bayerns Traum: Wembley-Finale gegen BVB
Saftiges Futter für Meerschweinchen
Tiere
Saftiges Futter: Dieses Grünzeug wird Ihr Haustier lieben