Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Projekt verlängert: Digitale Baumzwillinge gegen Trockenheit

Vergangenes Jahr startete Erlangen ein digitales Pilotprojekt zur Bewässerung seiner Stadtbäume. Inzwischen sind weitere Städte gefolgt und Erlangen hat verlängert.
Baum
Vertrocknetes Gras und Blätter liegen an einer Grünanlage unter einem Baum in der Stadt. Computermodelle, Sensoren und Funktechnik sollen Stadtbäume in den zunehmend heißen und trockenen Sommern schützen. © Daniel Karmann/dpa

Ein Jahr nach dem Start eines Pilotprojekts zur digitalen Steuerung der Baumbewässerung in Erlangen ziehen die Beteiligten ein positives Fazit. Das System habe geholfen, Wasser zu sparen und die gefahrenen Kilometer zur Bewässerung zu reduzieren, hieß es am Freitag von Vodafone, einem der Partner in dem Projekt. Und, vielleicht der wichtigste Aspekt: die Bäume hätten weniger Trockenstress und gingen seltener ein. Rund 20 Neupflanzungen habe sich die Stadt so gespart. In Folge hat Erlangen das Projekt, das ursprünglich nur bis zum Frühjahr laufen sollte, laut Vodafone inzwischen bis mindestens zum Herbst verlängert.

Auch in anderen Städten werde die Technik des Startups Agvolution inzwischen eingesetzt, hieß es. Laut Vodafone in Pirmasens, Bamberg, Hannover, Berlin, Potsdam und Garbsen.

Die Technik arbeitet mit der Methode des digitalen Zwillings. Bei diesem häufig in der Industrie genutzten Ansatz wird im Computer ein digitales Abbild eines realen Dings geschaffen. Oft geht es dabei um eine Maschine oder eine ganze Fertigungsstraße, die sich so besser planen oder überwachen lässt - hier eben um Bäume. Deren Abbilder verknüpft das System mit per Funk übertragenen Daten wie Temperatur oder Feuchtigkeit aus Sensoren bei den Bäumen sowie den Messungen von Wetterstationen und kann so sehr genau und praktisch in Echtzeit ermitteln, welcher Baum gerade gegossen werden muss - und welcher vielleicht erst später oder gar nicht.

«Durch die Feuchtesensoren werden nunmehr wichtige Fragen beantwortet, zum Beispiel, wie feucht der Untergrund im Bereich des Wurzelballens ist», sagt Erlangens 2. Bürgermeister Jörg Volleth (CSU). «Hierdurch haben wir zukünftig die Möglichkeit, effizientere Gießrouten zu entwickeln und die Gießmenge bedarfsgerecht anzupassen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Die Zeit»
Tv & kino
Der Trend geht zu Edel-Dokus
Jon Hamm mit seiner Frau Anna Osceola
People news
Jon Hamm wünscht sich Kinder: «Werde der alte Dad sein»
Nina Chuba
People news
Nina Chuba kaufte vom ersten eigenen Geld Teddy und Klavier
«Duck Detective: The Secret Salami»
Das beste netz deutschlands
Toast und Täuschung: Ein Enten-Detektiv auf Spurensuche
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Juni und Mai für diese Galaxy-Handys
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
OpenAI-Mitgründer: Superintelligenz ohne Risiko ist das Ziel
Julian Nagelsmann
Fußball news
Nagelsmanns Nahziel und vier wichtige EM-Erkenntnisse
Familie schwimmt im Pool
Reise
Urlaubserinnerung: Mit dem Handy unter Wasser fotografieren