Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Innenminister verteidigt Einsatz von Pfefferspray in Stadien

Polizeieinsätze in Fußball-Stadien sorgten zuletzt für Aufsehen. Bayerns Innenminister bezieht Stellung zu Kritik von Seiten der Fans.
Joachim Herrmann
Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern, spricht. © Arne Dedert/dpa/Archivbild

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist gegen ein Verbot von Pfefferspray-Einsätzen durch die Polizei in Fußballstadien. Diese seien «absolut selten» und «die absolute Ausnahme», sagte Herrmann am Mittwoch dem Bayerischen Rundfunk. Wenn Gewalttäter nicht anders zur Vernunft zu bringen seien, sei das aber ein legitimes Mittel und «auf jeden Fall besser, als wenn in besonders brutalen Situationen die Schusswaffe eingesetzt werde».

Mit Blick auf die Verbotsforderung des bundesweiten Dachverbands der Fanhilfen sagte Herrmann, wer diese Diskussion führe, der wolle «von den eigenen Problemen nur ablenken». Als Replik darauf fordert Oliver Wiebe vom Fanhilfe-Verband den Minister am Mittwoch zu «gezielten Maßnahmen zur Deeskalation» auf. «Dazu gehören das Verbot des Einsatzes von Pfefferspray in den Stadien wie es auch schon bei Fifa-Spielen üblich ist. Außerdem braucht es die Einrichtung unabhängiger Beschwerdestellen bei der Polizei, um übergriffiges Verhalten von Polizisten im Dienst unabhängig zu untersuchen und ahnden zu können.» Mit Fan-Projekten müsse gemeinsam nach Lösungen gesucht werden. «Die Polizei muss abrüsten statt aufrüsten», forderte Wiebe.

Herrmann forderte zudem harte Strafen von Fußballvereinen gegen gewalttätige Fans aus den eigenen Reihen. Die Entscheidung des 1. FC Nürnberg, einen führenden, wegen Gewalt verurteilten Ultra für drei Jahre aus dem Max-Morlock-Stadion zu verbannen, nannte er ein gutes Beispiel dafür, wie «konsequent gehandelt werden muss». «Ich würde mir wünschen, dass alle Vereine, wenn einer erst mal anfängt, gewalttätig zu werden, auch solche Stadionverbote bekommt, damit klargelegt wird, dass die Vereine so etwas nicht dulden», betonte Herrmann.

Aus seiner Sicht müssen die Fußballvereine mehr für die Sicherheit in Stadien in die Verantwortung genommen werden: «Mein Ziel ist, dass die Vereine sich mehr selber um die Sicherheit kümmern.» Im Gegenzug müssten dann weniger Polizeikräfte als bislang in die Stadien geschickt werden. Dafür gebe es entsprechende Auflagen der Kommunen.

In der ausverkauften Allianz Arena in München müsse der FC Bayern dann mindestens 500 bis 600 Ordner im Stadion organisieren und bezahlen. Bei den Vereinen liege «die Hauptverantwortung», sagte Herrmann. Im öffentlichen Raum bleibe die Sicherheit bei großen Fußballspielen aber natürlich weiterhin Aufgabe der Polizei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Games news
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Nibelungen-Festspiele
Kultur
Nibelungen-Festspiele stellen Ensemble vor
Jimmy Kimmel und Molly McNearney
People news
Jimmy Kimmel dankt Kinderklinik
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Ralf Rangnick
Fußball news
Rangnick bei Bayerns Trainersuche immer mehr im Fokus
Eine Frau reinigt ihre Terrasse
Wohnen
So machen Sie Terrassensteine und Gartenwege frühjahrsfit