Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

21-Jähriger wird bei Ausgrabungen verschüttet und stirbt

Ein 21 Jahre alter Mann ist in Leimen (Rhein-Neckar-Kreis) bei archäologischen Ausgrabungsarbeiten verschüttet worden und gestorben. Ob der Mann ein Bauarbeiter oder ein wissenschaftlicher Mitarbeiter war, konnte die Polizei am Dienstag nicht sagen. Er sei jedenfalls bei dem Ausgrabungsteam angestellt gewesen, sagte ein Polizeisprecher.
Krankenhaus
Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Der Mann hatte am Montag am Boden eines historischen Steingewölbekellers gearbeitet, als Erdreich und Steine ins Rutschen kamen und den 21-Jährigen unter sich begruben. Ob der Regen der letzten Tage die Erde zu stark aufgeweicht hatte oder die Stelle unzureichend gesichert war, ist nach Angaben der Polizei Gegenstand der Ermittlungen.

Direkt nach dem Unglück war der Verschüttete mit einem Bagger geborgen worden. Wiederbelebungsversuche von Rettungskräften blieben ohne Erfolg. Der 21-Jährige starb den Angaben zufolge später im Krankenhaus.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Israel-Hass auf Berlinale-Bühne: Festival geht auf Distanz
Justine Triet
Tv & kino
Preise für «Past Lives» und «Anatomie eines Falls»
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Kritik an israelkritischen Äußerungen bei Gala
Streaming
Internet news & surftipps
Netzkosten: Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Das beste netz deutschlands
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Lionel Messi
Fußball news
Messi rettet Miami mit Ausgleich: 1:1 bei Los Angeles Galaxy
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen
Job & geld
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen