Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kartoffelsalat mit Würstchen erneut teurer als im Vorjahr

Keine Seltenheit auf deutschen Tellern in den kommenden Tagen - insbesondere an Heiligabend. Dabei unterscheidet sich nicht nur die regionale Zubereitungsart, sondern auch der Einkaufspreis.
Würstchen mit Kartoffelsalat
In vielen Familien gibt es in den kommenden Tagen wieder Kartoffelsalat und dazu Würstchen. © picture alliance / Soeren Stache/dpa

Das Gericht zählt am Heiligabend zu den Klassikern: Kartoffelsalat mit Würstchen. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen für das beliebte Weihnachtsessen in diesem Jahr jedoch erneut etwas tiefer in die Tasche greifen. Inflationsbedingt kostet es für vier Personen im Schnitt 6,97 Euro - und damit 4,7 Prozent mehr als 2022. Damals war der Preis im Vergleich zum Vorjahr bereits um knapp 24 Prozent gestiegen. Das geht aus Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die auf Preisdaten der Supermarktkette Rewe basieren.

Regional liegen die Preise für Kartoffelsalat auf Mayo-Basis und Würstchen im Dezember 2023 teilweise weit auseinander. Am teuersten ist das Festmahl laut dem IW in zwei Landkreisen in Rheinland-Pfalz. Im Rhein-Hunsrück-Kreis muss die vierköpfige Familie 7,80 Euro berappen, im benachbarten Landkreis Cochem-Zell 7,75 Euro. Einige hundert Kilometer weiter östlich, in Thüringen, ist es am günstigsten. So kosten die gleichen Zutaten in Gera und Weimar nur 6,62 Euro.

Im Osten kostet es weiterhin weniger

Wegen geringerer Löhne und Kosten ist das Weihnachtsessen in Ostdeutschland auch in diesem Jahr etwas billiger. Unterschiede gibt es nicht nur geografisch, sondern auch zwischen den verschiedenen Varianten des Weihnachtsklassikers. In der vor allem in Süddeutschland beliebten Kartoffelsalat-Variante mit Essig und Öl ist das Gericht inflationsbedingt zwar zehn Prozent teurer als 2022, unterm Strich aber günstiger. Für vier Personen sind es im Schnitt 6,19 Euro.

Wegen der hohen Inflation sind zahlreiche Lebensmittel in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden. Einer Marktanalyse der Verbraucherzentrale NRW zufolge waren die Zutaten typischer Festtagsgerichte im Oktober 2023 durchschnittlich rund 27 Prozent teurer als zwei Jahre zuvor.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Prinz Harry und Meghan beim Polo
People news
Harry und Meghan beim Polospiel für einen guten Zweck
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
1. bundesliga
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen