Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bahnstreik geht weiter - Zugverkehr stark beeinträchtigt

Die Bahnhöfe sind leer: Der Streik der Lokführergewerkschaft führt auch am zweiten Tag zu weitreichenden Einschränkungen im Bahnverkehr. Die Kritik am Ausstand wird lauter.
GDL-Streik bei der Bahn
Der Bahnstreik geht weiter. © Robert Michael/dpa

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat auch am zweiten Tag zu starken Beeinträchtigungen des Fern- und Regionalverkehrs geführt. «Der Notfahrplan mit einem stark reduzierten Angebot an Fahrten im Fern-, Regional- und S-Bahn Verkehr gilt weiterhin», teilte die Deutsche Bahn mit. Wie schon am Vortag war an den Bahnhöfen kaum etwas los. Im Fernverkehr weiterhin lediglich rund jeder fünfte Zug im Einsatz. Auch im Regionalverkehr gab es weitreichende Einschränkungen, die regional sehr unterschiedlich ausfielen.

Bestreikt wird auch das Unternehmen Transdev, das unter anderem Regionalbahnen im Nordwesten, in Sachsen und in Bayern betreibt.

Der Streik der GDL, der auch den Güterverkehr umfasst, soll bis Freitagabend um 18.00 Uhr dauern. Es ist der dritte und bisher längste Ausstand im Tarifstreit mit der Bahn. Im Dezember hatte die Gewerkschaft ihre Mitglieder per Urabstimmung über unbefristete Streiks abstimmen lassen. Rund 97 Prozent der Teilnehmer sprachen sich dafür aus. Seither sind längere Streiks möglich.

GDL-Chef Claus Weselsky verteidigte den Ausstand erneut. «Personalvorstand Seiler verhandelt mit uns nicht über die Absenkung der Wochenarbeitszeit mit Lohnausgleich. Nicht über einen Tarifvertrag für Fahrdienstleiter, nicht über einen Rahmentarifvertrag für die Instandhaltung», sagte Weselsky im Gespräch mit «Spiegel»-TV. «Wenn er darüber nicht sprechen möchte, müssen wir den Druck erhöhen.»

Damit erwähnte der Gewerkschaftsboss die Kernforderungen im laufenden Tarifkonflikt: Die Absenkung der Arbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Wochenstunden bei vollem Lohnausgleich sowie die GDL-Tarifverträge auch für die Beschäftigten in der Bahn-Infrastruktur. Für diese tarifiert die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Merz: Bundesregierung soll einschreiten

Unterdessen wird Kritik am eskalierenden Tarifkonflikt lauter. «Wir als Fahrgastverband erwarten, dass man sich wieder zusammensetzt, über die Tarifziele redet und zu einem vernünftigen Ergebnis kommt», sagte Detlef Neuß vom Fahrgastverband Pro Bahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Unionschef Friedrich Merz forderte gar ein Einschreiten der Bundesregierung. «Die Tarifautonomie ist ein wichtiges Gut. Wenn aber zum wiederholten Male eine kleine Gruppe in der Lage ist, große Teile unseres Landes lahmzulegen, muss der Bund reagieren», sagte Merz der «Rheinischen Post» (Donnerstag). Er forderte eine Reform des sogenannten Tarifeinheitsgesetztes.

Dieses sieht vor, dass in einem Betrieb, in dem zwei Gewerkschaften miteinander konkurrieren, nur der Tarifvertrag der größeren Arbeitnehmervertretung angewendet wird. Das ist in den meisten Betrieben der Deutschen Bahn die EVG. Lediglich in 18 Bahnunternehmen werden derzeit die GDL-Verträge angewendet, weil sie dort eine gesicherte Mehrheit hat.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Schauspieler Baldwin
People news
Verfahren gegen Alec Baldwin eingestellt
Nibelungenfestspiele - «Der Diplomat»
Kultur
Nibelungen-Festspiele mit «Der Diplomat» eröffnet
Sebastian Bezzel und seine Frau Johanna Christine Gehlen
Tv & kino
Promi-Paar Gehlen und Bezzel: Die Arbeit hält uns zusammen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Novak Djokovic
Sport news
Traumfinale: Djokovic und Alcaraz spielen um Wimbledon-Titel
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar