Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weißes Känguru im Zoo Hoyerswerda geboren

So wie bei anderen Tierarten gibt es auch bei Kängurus Albinos. In einem Zoo können die auffälligen Tiere sicher leben und sind wegen ihrer Andersartigkeit nicht gefährdet.
Weißes Känguru im Zoo Hoyerswerda
Das weiße Bennett-Känguru mit seiner Mutter namens Flöckchen, ebenfalls ein Albino. © -/Zoo Hoyerswerda/dpa

Im Zoo Hoyerswerda ist ein weißes Bennett-Känguru zur Welt gekommen. Auch die eineinhalb Jahre alte Mutter namens Schneeflöckchen ist ein Albino. Wie der Zoo mitteilte, liegt die Geburt schon etwa acht Monate zurück.

«Erst seit ungefähr Anfang Januar hat sich erahnen lassen, dass auch das Jungtier von Flöckchen ein weißes Fell besitzt», berichtete Tierpfleger Ronny Häusler. Bis dahin habe der Nachwuchs zwar schon ab und zu den Kopf aus dem Beutel gereckt, der sei aber noch nackt und rosa gewesen. Auch jetzt sei das Jungtier noch ziemlich verschlafen und genieße die Zeit in Mamas Beutel. «Nicht mehr lange und das Jungtier wird für den Beutel zu groß sein. Dann können wir auch schauen, welches Geschlecht der Nachwuchs hat.»

Nach Angaben der Zooverwaltung kam Schneeflöckchen im Mai 2023 aus dem Zoo Tabor in Tschechien ins Lausitzer Seenland. Sie habe sich schnell und gut in die Gruppe integriert und an die Wohngemeinschaft mit Emu-Dame Hilde gewöhnt. Mit dem Jungtier würden nun sieben Kängurus auf der begehbaren Anlage im Zoo Hoyerswerda leben. Über den Vater des Jungtieres ist nichts bekannt. Unklar ist demnach auch, ob er gleichfalls ein Albino ist oder ob sich die Gene der Mutter als dominant erwiesen haben. Schneeflöckchen war vermutlich schon im trächtigen Zustand nach Hoyerswerda gekommen. Kängurus können die Geburt ihres Nachwuchses verzögern, wenn Lebensumstände gerade nicht passend sind, wie es hieß. 

Bennett-Kängurus - auch Rotnackenwallabys genannt - stammen aus dem südöstlichen Australien und Tasmanien. Ihren Namen verdanken sie dem rötlich gefärbten Fell im Nacken- und Schulterbereich. Albinismus gilt im Tierreich als seltenes Phänomen. Den betroffenen Tieren fehlen die Farbpigmente. Wegen ihrer auffälligen Erscheinung sind sie häufig Ziel potenzieller Räuber. Nach Angaben des Zoos Hoyerswerda gibt es auf der Insel Bruny Island im Süden Tasmaniens ein größeres Vorkommen weißer Bennett-Kängurus. Ihre Anzahl wird auf etwa 200 geschätzt. Die Kängurus dort hätten keine Fressfeinde und könnten die Mutation von Generation zu Generation weitergeben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
US-Regisseur Sean Baker gewinnt Goldene Palme
Nicki Minaj
People news
Polizei stoppt Rapperin Nicki Minaj am Flughafen
Prinz William
People news
Prinz William zeigt sich bei englischem Pokalfinale
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
1. FC Kaiserslautern - Bayer 04 Leverkusen
Fußball news
Xhaka beschert Leverkusen Pokalsieg und Double
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten