Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wisent Waito im Rostocker Zoo putzmunter

Ein ausgewachsener Wisent-Bulle kann schon mal 1000 Kilogramm wiegen und eine Schulterhöhe von zwei Metern haben. Um das zu erreichen, muss der kleine Waito aber noch viel Heu und Blätter futtern.
Zoo Rostock
Ein Aufsteller mit dem Logo des Zoos Rostock steht am Haupteingang. © Bernd Wüstneck/dpa/Symbolbild

Knapp zwei Monate nach seiner Geburt hat der kleine Wisent-Bulle im Rostocker Zoo den Namen Waito bekommen. Zoodirektorin Antje Angeli und der Geschäftsführer von Lotto Mecklenburg-Vorpommern, Ait Stapelfeld, als Wisent-Tierpate lüfteten am Montag das Geheimnis. Wisentkuh Tisnelda brachte ihren Nachwuchs am 4. Mai zur Welt. Vater ist der neunjährige Bulle Wilson. Wisente gelten als die größten Landsäugetiere Europas. «Jeder Zuchterfolg bei den Wisenten ist ein kleines wertvolles Mosaiksteinchen zum Erhalt dieser Tierart», betonte Angeli. «Waito ist ein schon sehr munteres Jungtier, er springt und rennt über die ganze Anlage.» Wisente leben bereits seit 1960 im Zoo Rostock, der sich selbst aktiv an einem Auswilderungsprojekt in Aserbaidschan zur Wiederansiedlung von Wisenten im Shahdag-Nationalpark beteiligt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sharon Stone
People news
Bösewicht-Rolle für Sharon Stone in Action-Film «Nobody 2»
Four Tops-Sänger Duke Fakir gestorben
Musik news
Four Tops-Sänger Duke Fakir mit 88 Jahren gestorben
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Kultur
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Google
Internet news & surftipps
Google-Kehrtwende bei Umgang mit Cookies in Chrome
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Alexandra Popp und Lena Oberdorf
Fußball news
Popp ist bereit: Für Oberdorf auf der Sechs?
Veggie-Hack
Familie
«Test»: Das gibt es bei veganem Hack zu beachten