Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Selenskyj sagt Soldaten gute Ausrüstung zu

Bei der Abwehr der russischen Invasion braucht die Ukraine viel internationale Hilfe. Deshalb lobt sie ihre Partner. Präsident Selenskyj vergibt drei Orden nach Deutschland. Die News im Überblick.
Ukraine-Krieg - Kiew
Neben Luftangriffen rechnet das ukrainische Militär auch mit weiteren Angriffen russischer Truppen am Boden. © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Wenige Wochen vor Beginn des dritten Kriegsjahres hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Soldaten gedankt und ihnen gute Ausrüstung zugesagt. «Die oberste Priorität unseres Staates ist es, immer alles bereitzustellen, was für die Verteidigung der Ukraine und unsere aktiven Operationen notwendig ist», sagte er in Kiew. Er nannte Munition, Drohnen, Ausrüstung und genug Personal.

«Dieses Jahr zu überleben bedeutet, den gesamten Krieg zu überleben», sagte er in seiner abendlichen Videoansprache am Freitag. Die Ukraine verteidigt sich seit Februar 2022 gegen eine groß angelegte russische Invasion. Am Samstag ist der 682. Tag des Krieges.

In der Nacht zum Samstag setzte Russland wieder Kampfdrohnen gegen die Ukraine ein. Die ukrainische Luftwaffe verfolgte deren Flug quer über das Land. Gegen Mitternacht war vor allem das Gebiet Schytomir westlich der Hauptstadt Kiew bedroht. In Moskau wiederum teilte das russische Verteidigungsministerium mit, über dem Schwarzen Meer seien fünf ukrainische Drohnen abgefangen worden. Die Militärberichte waren nicht unabhängig überprüfbar. Ziel eines ukrainischen Angriffs könnte die von Russland 2014 annektierte Halbinsel Krim gewesen sein.

Kiewer Generalstab meldet Gefechte am Boden

An der etwa 1000 Kilometer langen Front im Osten und Süden der Ukraine zählte der Generalstab für Freitag 57 versuchte russische Infanterieangriffe. Das waren etwas mehr als in den vergangenen Tagen. Bei der seit Wochen besonders umkämpften Frontstadt Awdijiwka im Donbass schlugen die ukrainischen Verteidiger demnach 3 Angriffe zurück, weitere 16 in der unmittelbaren Umgebung. Russische Truppen hätten auch versucht, ihre Position bei der fast völlig zerstörten Kleinstadt Marjinka im Gebiet Donezk zu verbessern, hieß es.

Insgesamt hat sich der Frontverlauf seit längerem kaum verändert. Zu diesem Schluss kam auch das britische Verteidigungsministerium in seinem Bericht vom Freitag, gestützt auf Geheimdienstinformationen. Die Russen hätten stellenweise kleinere Fortschritte erzielt. «In der vergangenen Woche waren die Bodenkämpfe entweder durch eine statische Frontlinie oder allmähliche, lokale Vorstöße Russlands an wichtigen Frontabschnitten gekennzeichnet», hieß es.

Im Nordosten hätten russische Truppen in der Nähe von Kupjansk eine «große, aber nicht schlüssige Offensive» fortgesetzt, schrieben die Briten auf der Plattform X (früher Twitter). Im Norden des ostukrainischen Gebiets Donezk habe die Ukraine ihre Frontlinie trotz kleinerer Angriffe um Bachmut gehalten. Die Stadt Awdijiwka sei weiterhin stark umkämpft, während die Russen in der Kleinstadt Marjinka ihre Ende Dezember erzielten Gewinne ausgebaut hätten.

Selenskyj dankt dem Partner Türkei

Selenskyj betonte im Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die Rolle der Türkei als Partner in der Schwarzmeerregion. «Wir haben gemeinsame Projekte, die bereits erfolgreich waren; und in diesem Jahr müssen wir noch mehr tun, um unsere Staaten und unsere Völker zu stärken», sagte Selenskyj nach einem Telefonat mit Erdogan. Die Sicherheit im Schwarzen Meer wie auch die Versorgung der Welt mit Lebensmitteln hingen von der ukrainisch-türkischen Zusammenarbeit ab.

Erdogan hält trotz des russischen Angriffskriegs Kontakt nach Moskau. Die Türkei hat sich Sanktionen nicht angeschlossen. Sie ist aber zugleich ein wichtiger Ansprechpartner für die Ukraine. Selenskyj dankte Erdogan für die Unterstützung bei der Ausfuhr von ukrainischem Getreide über das Schwarze Meer. Er erwähnte auch die Rolle der Türkei als Vermittler. «Die Vermittlung der Türkei ist sehr wichtig, damit die Krimtataren und alle anderen, Erwachsene und Kinder, Soldaten und Zivilisten, die sich in russischer Gefangenschaft befinden, freigelassen werden können», sagte er.

Ukrainischer Verdienstorden für Außenministerin Baerbock

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist von Selenskyj wegen ihrer Unterstützung der Ukraine mit einem Verdienstorden ausgezeichnet worden. Auch die Parlamentarier Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) und Anton Hofreiter (Grüne) wurden mit ukrainischen Orden geehrt.

In einem Erlass von kurz vor Neujahr zeichnete der ukrainische Präsident 32 ausländische Personen aus. Strack-Zimmermann, die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, nannte die Verleihung eine große Ehre. Sie werde weiter dafür eintreten, «dass die Ukraine die Unterstützung bekommt, die sie im Kampf gegen den brutalen russischen Angriff benötigt», sagte sie am Freitag.

Die FDP-Politikerin gilt als eine der engagiertesten Verfechterinnen von Hilfe für die Ukraine. Sie macht in der Ampel-Koalition keinen Hehl daraus, dass sie das Vorgehen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für zu zögerlich hält. Auch Hofreiter als Vorsitzender des Europaausschusses verficht militärische Hilfe für die Ukraine. Baerbock hat das angegriffene Land mehrfach besucht und tritt für ein «Europa von Lissabon bis Luhansk» ein.

Taurus-Flugkörper an Kiew: Druck auf Scholz wächst

Unterdessen wächst der Druck auf Kanzler Scholz zur Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine. Die Verteidigungsexpertin Strack-Zimmermann sagte der «Rheinischen Post» (Samstag) mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin: «Wir dürfen keine Angst vor unserer eigenen Courage haben. Darauf hofft Putin.» Deutschland müsse endlich den Taurus liefern, um die russischen Nachschublinien zu unterbrechen.

«Die Lieferung der Taurus-Marschflugkörper an die Ukraine ist längst überfällig», sagte Sara Nanni, verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag dem Blatt. «Der effektivste Schutz gegen die russischen Luftangriffe ist der Beschuss von Zielen auf russischem Territorium und in den besetzten ostukrainischen Gebieten, von wo aus Russland seine Angriffe startet.» Bisher fehle der Ukraine dafür das nötige Material.

CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter sagte, dass Russland sich durch die Schwäche des Westens und ausbleibende Taurus-Lieferungen bestärkt sehe. «Deshalb ist die mangelnde Unterstützung nicht nur unterlassene Hilfeleistung, die die ukrainischen Opferzahlen hochtreibt, sondern sie ist de facto eine Unterstützung Russlands.»

Scholz hatte Anfang Oktober entschieden, vorerst keine Taurus-Marschflugkörper an die Ukraine zu liefern. Es wird befürchtet, dass auch russisches Territorium von den Präzisionswaffen mit einer Reichweite von 500 Kilometern getroffen werden könnte.

Das wird am Samstag wichtig

Das ukrainische wie das russische Militär richten sich auf weitere Kämpfe ein. In Russland wird am Samstag und Sonntag laut dem russisch-orthodoxen Kirchenkalender das Weihnachtsfest begangen. Die ebenfalls vorwiegend orthodoxe Ukraine hat ihr Weihnachtsfest nach westlichem Kalender schon am 24./25. Dezember gefeiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
«The Fall Guy»
Tv & kino
«The Fall Guy»: Emily Blunt und Ryan Gosling in Berlin
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Jonas Schomburg
Sport news
Triathlon-Weltcup: Schomburg verpasst Top Ten
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden