Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Medien: Musk erzielt «Autopilot»-Zusage in Peking

Der Tesla-Chef ist überraschend nach Peking gereist. Der Elektroautobauer trifft in China auf mehr Konkurrenz - und hatte bisher einen großen Nachteil.
Musk in China
Der chinesische Premierminister Li Qiang trifft sich in Peking mit Elon Musk (l.). © Wang Ye/XinHua/dpa

Tesla-Gründer Elon Musk hat bei seinem Blitzbesuch in China laut Medienberichten wichtige Zusagen für die Einführung der fortgeschrittenen Version des Assistenzsystems «Autopilot» erreicht. Tesla ging dafür einen Navigations- und Kartendeal mit dem chinesischen Online-Giganten Baidu ein, schrieben am Montag der Finanzdienst Bloomberg und das «Wall Street Journal». Die chinesischen Behörden hätten daraufhin grundsätzlich grünes Licht für den Start der neuen «Autopilot»-Version in dem Land gegeben, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

China ist einer der wichtigsten Märkte für Tesla. Der Elektroauto-Vorreiter trifft in dem Land aber auf immer mehr Konkurrenz von einheimischen Marken. Im Schlussquartal 2023 überholte der Hersteller BYD Tesla sogar bei den weltweiten Auslieferungen. Dabei trumpfen die Rivalen auch mit Fahrassistenz-Funktionen auf, während Tesla Zügel angelegt waren. 

Die neue «Autopilot»-Version mit der Bezeichnung «Full Self-Driving» (komplett selbstfahrend) soll unter anderem auch Ampel-Signale und Vorfahrtsregeln beachten. Tesla betont zugleich, dass die Software - entgegen ihrem Namen - das Auto bisher weiterhin nicht zu einem autonomen Fahrzeug macht und der Fahrer stets zum Eingreifen bereit sein soll.

Musk traf Chinas Premier Li Qiang am Sonntag in Peking zu Gesprächen. Li war seinerzeit Parteichef in Shanghai als Tesla dort sein großes China-Werk ansiedelte. Wie das Staatsfernsehen CCTV berichtete, nannte Teslas Entwicklung in China ein «erfolgreiches Beispiel für die chinesisch-amerikanische Wirtschafts- und Handelskooperation». Musk wiederum pries die «harte Arbeit» seines chinesischen Teams in Shanghai, welche die dortige Tesla-Fabrik zur leistungsstärksten des Unternehmens mache.

Der zweitwichtigste Absatzmarkt

Der 52-Jährige war am Sonntag überraschend mit seinem Privatflugzeug in Peking gelandet. Laut Medienberichten soll es bei Musks Besuch auch um Fragen des Datentransfers gehen. Der Unternehmer möchte demnach für Tesla eine Erlaubnis erhalten, im Zuge des Programms für autonomes Fahren erhobene Daten aus China auch in den USA zu speichern. 

Für Tesla ist die Volksrepublik China der zweitwichtigste Absatzmarkt der Welt. Das Werk Shanghai ist die größte Tesla-Fabrik. Derzeit leidet der Konzern jedoch unter einer Flaute auf dem E-Automarkt und dem brutalen Preiswettbewerb in China. Tesla lieferte im ersten Quartal weltweit mit fast 387.000 Autos überraschend weniger Fahrzeuge aus als ein Jahr zuvor. In Deutschland macht sich die weggefallene Kaufprämie für Elektroautos beim Absatz von Batterie-Pkw bemerkbar. Tesla will nun mehr als zehn Prozent seiner Stellen weltweit abbauen.

Erst vor etwas mehr als einer Woche hatte Musk ein geplantes Treffen mit dem indischen Präsidenten Narendra Modi verschoben. Damals erklärte der 52-Jährige seine kurzfristige Absage mit Termingründen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Jin bei der Armee
People news
Erstes BTS-Mitglied beendet seinen Militärdienst
Céline Dion
People news
Céline Dion über Krankheit: Als wenn dich jemand erwürgt
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musks X schränkt Transparenz bei «Likes» ein
Eine junge Frau liest eine Whatsapp-Nachricht
Das beste netz deutschlands
Aufbewahrt auf Papier: WhatsApp-Chats ausdrucken
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Vorschlag zu Minderungsrecht bei schlechtem Handynetz
Jamal Musiala und Florian Wirtz
Fußball news
18 Jahre nach «Poldi» und «Schweini»: EM-Show mit «Wusiala»
Eine Gruppe stößt bei einer Feier an
Job & geld
Kein Unfallversicherungsschutz bei Sturz nach Betriebsfeier