Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem…

Zwei Frauen stranden auf der Spitze eines 600 Meter hohen stillgelegten Funkturms. Ein Überlebenskampf beginnt – Seelenstriptease inklusive. Warum der Film seiner Fallhöhe trotzdem nicht gerecht wird, erfährst Du in der Filmkritik zu „Fall – Fear Reaches New Heights“.
Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem… © Lionsgate

Regisseur Scott Mann ist nicht für großes Charakterdrama bekannt, eher für kurzweiliges Unterhaltungskino wie „The Tournament“ (2009). Sein aktueller Film Fall – Fear Reaches New Heights will mit mehr Komplexität überzeugen. In diesem Versuch lässt er uns zwiegespalten zurück. Warum das so ist und ob er für Dich trotzdem ein Highlight wird, schauen wir uns jetzt an.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Fall– Fear Reaches New Heights: Gefangen auf einem Fernsehturm

Während einer Klettertour muss Becky (Grace Caroline Currey) zusehen, wie ihr Ehemann Dan (Mason Gooding) in den Tod stürzt.

Ein Jahr später ertränkt sie ihre Trauer in Alkohol und entfremdet sich von ihren Mitmenschen. Darunter befinden sich auch ihr Vater (Jeffrey Dean Morgan) und ihre Freundin Hunter (Virginia Gardner). Diese ist mittlerweile als Extremsport-Vloggerin auf den Sozialen Medien unterwegs und will Becky aus der Depression helfen. Damit sie mit dem Tod ihres Mannes abschließen kann, überredet Hunter Becky, den stillgelegten Fernsehturm B67 zu erklimmen, um Dans Asche zu verstreuen. Der stählerne Koloss ragt knapp 600 Meter in die Höhe und steht irgendwo verlassen im staubigen Herzen Arizonas.

Der waghalsige Plan wird den beiden Freundinnen schließlich zum Verhängnis. Zwei fehlende Stahlschrauben später, stecken sie nämlich auf der winzigen Plattform an der Spitze des Turms fest – ohne Aussicht auf Hilfe.

Mit GigaTV und der Vodafone Videothek entdeckt Du neben Horror noch viele weitere Genre-Highlights! Falls Du von diesem Angebot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unserer Übersicht vorbei – dort findest Du alle Infos.

Fallstudie: Becky und Hunter

Fall war ursprünglich als Kurzfilm geplant. Das wäre wohl auch passender gewesen, denn wie bei vielen Survival-Thrillern reicht die eigentliche Prämisse für nicht mehr als das aus. Ein Überlebenskampf an einem abgelegenen Ort, bedeutet eben oft vergeblich nach Lösungen suchen, warten, müde sein und ausharren.

Hier vergeht leider auch anfangs erst eine geschlagene halbe Stunde, bevor die Protagonistinnen überhaupt an der Spitze des Radioturms sind. Bis dahin sehen wir in Rückblicken dramatische Szenen mit Alkohol, Tabletten plus Dialoge mit Beckys Vater.

Gefühlschaotisch wird es vor allem auf der Spitze des Turms. Eine Offenbarung folgt der nächsten, Tränen fließen und irgendwie soll uns das um Protagonistin Becky bangen lassen. Schwierig. Denn ironischerweise hat ihre Freundin Hunter, ein für uns interessanteres Charakterprofil geschrieben bekommen: Selbstinszenierung durch Extremsport-Vlogging als Trauerbewältigungsmechanismus.

Die Darstellerinnen zeigen vollen Einsatz und holen uns mit ihrer Performance und der Dramatik der Handlung ab. Das sie aber gegen ein Skript, geprägt von Logiklücken, spielen, entgeht uns leider trotzdem nicht.

Becky und Hunter klettern den Turm hoch

Würdest Du Dich trauen den Turm hochzuklettern? — Bild: © Lionsgate

Seltsame Drehbuchkonstruktionen mit Rostflecken

Halten wir zwischendurch mal Folgendes fest: Zwei Menschen, gefangen in 600 Metern Höhe – das ist an sich eine gute Voraussetzung für einen adrenalingeladenen Survival-Thriller. Die Handlung von Fall – Fear Reaches New Heights ist an manchen Stellen aber so wackelig und löchrig, wie die verrostete Leiter des Sendeturms, auf den die zwei Frauen kraxeln.

Wir spoilern nicht, wenn wir folgende Fragen stellen:

• Warum rüttelt man aus Spaß an einer Leiter, die offensichtlich durchgerostet ist – in 550 Metern Höhe?

• Warum tragen die Protagonistinnen ihre Rucksäcke nicht einfach?

• Ab welcher Höhe fällt in Arizona der Mobilfunk-Empfang aus?

Fall könnte auch „Schlimmstfall-Szenario“ heißen. Die Story reiht eine Unwahrscheinlichkeit nach der anderen aneinander. Hier drängt sich der Verdacht auf, dass die Filmemacher:innen möglichst viele Spannungsmomente eingebaut haben, damit der Streifen nicht vorzeitig endet. In der Realität wäre eine Anreihung solcher pechbehafteten Zwischenfälle schon doch eher unrealistisch. Wenn Du zu den Glücklichen gehörst, die es schaffen, sich auf das Gesehene einzulassen und solche Details zu ignorieren, wirst du ihren Überlebenskampf dennoch gebannt verfolgen.

Becky klettert den Turm hoch

Was anfangs als eine Aufmunterungsaktion für Becky startet, entpuppt sich als eine schwerwiegende Fehlentscheidung. — Bild: © Lionsgate

Effekte aus der Wundertüte

Ein Film wie Fall – Fear Reaches New Heights kommt naturgemäß nicht ohne Effekte aus. Film-Make-Up, wie etwa eine offene Wunde oder die von der Witterung angegriffene Haut, überzeugen bis zu einem gewissen Maß. Sequenzen, in denen Geier eine Rolle spielen sind hübsch anzuschauen, entstammen aber wohl auch einer Stockfootage-Datenbank – zumindest dem Abspann nach.

Regisseur Scott Mann weiß diese Ressourcen dennoch effizient einzusetzen und macht die Höhe und die Lebensgefahr trotzdem greifbar. Aber so sehr wir uns der Survival-Stimmung auch hingeben wollen, wirken an einigen Stellen die visuellen Effekte dermaßen unrealistisch, dass es uns aus dem Film gerissen hat. Das ist eigentlich schade, da die Produktion viel Aufwand betrieben hat um für Zuschauer:innen ein authentisches Höhenfeeling einzufangen. Für Fall wurde nämlich eine rund 30 Meter hohe Kulisse am Rand einer Schlucht gebaut. Grundsätzlich kommt diese eigentlich auch gut zur Geltung. Wenn nicht einem plötzlich ein Gewitter in PlayStation 2-Optik entgegen rauscht und Personen über offensichtlichen Greenscreen-Abgründen baumeln würden.

Fall: Unser Fazit zum Survival-Thriller

„Fall – Fear Reaches New Hights“ landet nicht auf unserer Liste der besten Survival-Filme. Aber die Abenteuer der zwei tapferen Frauen, die in 600 Metern Höhe gegen Durst, Vögel und persönliche Dramen kämpfen hat seine reizvollen Momente. Wer das Höhenspektakel vollends genießen will, sollte die Fähigkeit mitbringen, über holprige Effekte, Dialoge und Storys hinwegzusehen.

Fall – Fear Reaches New Heights ist ein Filmtipp, für Fans von „Frozen“ (2010), „127 Hours“ (2010), „Everest“ (2015) und „The Shallows“ (2016).

Fall – Fear Reaches New Heights
Originaltitel: Fall
Genre: Thriller // Survival
Start: 1. Dezember 2022 (VoD)
15. Dezember (Blu-ray, DVD)
Laufzeit: 107 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren (FSK), ungeschnitten
Regie: Scott Mann
Drehbuch: Jonathan Frank, Scott Mann
Basiert auf: „Fall“ (1978); Film von John Carpenter

 

Welche Survial-Thriller bringen Dein Herz zum Rasen? Wir freuen uns auf Deine Filmtipps!

Dieser Artikel Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem… kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Robert Gryczke
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Tv & kino
Schauspieler: Harrison Ford über Marvel und Spaß
Reise
Urlaub mit Buch: Literaturhotels: Lesen und lesen lassen
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Umfrage: Aufgeschlossenheit für veränderte E-Patientenakten
People news
Mode: Nachhaltig und erfolgreich: Deutsche Schneiderin in New York
Tv & kino
Featured: Knock at the Cabin: Die Erklärung zum neuen Film von M. Night Shyamalan
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen