Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Cocaine Bear | Kritik: Absurd brutale Tier-Action

200 Kilogramm Kokain, die in der amerikanischen Wildnis landen, ein Bär der Geschmack daran findet und ein Drogenboss, der seine Ware wiederhaben möchte. Ob  dieser Cocktail an irren Ideen Elizabeth Banks’ wirklich reicht für ein cooles und unterhaltsames Kinoerlebnis? Das verraten wir Dir in unserer Kritik zu „Cocaine Bear“.
Cocaine Bear | Kritik: Absurd brutale Tier-Action
Cocaine Bear | Kritik: Absurd brutale Tier-Action © 2023 Universal Studios. All Rights Reserved.

1985 stürzt ein mit Kokain beladenes Flugzeug über den Wäldern von Georgia ab. Blöd für den Drogenboss Syd (Ray Liotta) und fatal für den Schwarzbären, der das Rauschgift findet. Denn völlig zugedröhnt löst das in dem Tier zwei Dinge aus: Das Verlangen nach mehr Kokain und ein ausgeprägter Blutrausch. Syd will seine 200 Kilogramm Stoff natürlich zurückhaben und schickt seine beiden Handlanger Daveed (O’Shea Jackson Jr.) und Eddie (Alden Ehrenreich) in die Wälder. Weder sie noch Wanderer:innen, Ranger:innen oder die beiden schulschwänzenden Teenies Dee Dee (Brooklynn Prince) und Henry (Christian Convery), die eigentlich nur ihren freien Tag genießen wollten, sind vor dem Bären sicher.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Cocaine Bear: Eine verrückte Prämisse

Die Geschichte von Cocaine Bear basiert lose auf einem tatsächlichen Zwischenfall, bei dem ein Bär Kokain fand und daraufhin an einer Überdosis verstarb. Drehbuchautor Jimmy Warden und Regisseurin Elizabeth Banks haben das als Inspiration genommen und ihre eigene absurde Version produziert. Der Streifen nimmt sich in den Punkten übertriebene Gewalt, Blut und Gore nicht zurück. Beispielsweise wenn der Bär eine Parkrangerin brutal angreift oder Jagd auf die beiden Gauner macht. Die Sequenzen sind so übertrieben und lächerlich, dass gerade die am meisten Spaß machen. Gerade weil sie eben so beknackt sind.

Mehr zur wahren Begebenheit findest Du hier.

Ein großartiger Cast gepaart mit einem gefährlichen CGI-Bär

Der hochkarätige Cast hat uns besonders überrascht, weil der Film schon sehr nischig ist. Da ist zum einen Ray Liotta, der mit Cocaine Bear leider seinen letzten Film gedreht hat. Als schrulliger Drogenboss macht er einen gewohnt großartigen Job. Zum anderen sind da Alden Ehrenreich (Solo: A Star Wars Story), Keri Russell (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers) und O’Shea Jackson Jr. (Straight Outta Compton), die keine Unbekannten sind und auch der restliche Cast glänzt und reißt uns mit. Die Hauptrolle übernimmt natürlich der CGI-erstellte Bär, dessen Mimik uns besonders überzeugt hat.

Hier findest Du alle Streaming-Infos zu Cocaine Bear.

cocaine bear daveed reba eddie und syd

Ob sie wohl eine Chance gegen den blutrünstigen Koksbären haben? — Bild: © 2023 Universal Studios. All Rights Reserved.

Ein Film, der ohne Tiefgründigkeit besser auskommt

In den knapp eineinhalb Stunden gibt es nur wenige Momente, die den Bären wirklich ausbremsen. Nämlich immer genau dann, wenn Zwischenmenschliches scheinbar wichtig wird. Gerade in diesen „ruhigeren“ Momenten zeigt Cocaine Bear, dass er ohne die hirnverbrannte Prämisse eigentlich wenig taugt. Denn diese Sequenzen offenbaren, dass sonst keine Message hinter ihnen steckt und viel zur Handlung tragen sie auch nicht bei. Da schauen wir lieber weiter dem Drogenbären bei der Jagd zu.

cocaine bear verfolgt krankenwagen

Selbst ein Krankenwagen hat keine Chance. — Bild: © 2023 Universal Studios. All Rights Reserved.

Ein echtes Highlight für Tier-Actionfans: Der Bär verfolgt einen Krankenwagen. Dieser wiederum verliert seine Patientin, welche dem wilden Tier zum Opfer fällt. Hätte der Film dieses Tempo bis zum Schluss gehalten, wären wir vollends begeistert gewesen.

Du hast Cocaine Bear gesehen und hast Lust auf ähnliche Streifen? Hier findest Du eine Auswahl mit Filmen wie Cocaine Bear.

Cocaine Bear in der Kritik: Unser Fazit

Hirn abschalten, ins Kino gehen. Genau dafür ist Cocaine Bear gemacht. Allein der Titel sollte Dir schon darüber Aufschluss geben, worauf Du Dich einlässt und genau das bekommst Du auch. Je mehr durchgeknallte Metzel-Action der Kokainbär hinlegt, desto mehr Stimmung wird im Kinosaal aufkommen und wir empfehlen Dir, den Film gemeinsam mit Freund:innen anzuschauen. In der Gruppe machen beknackte Gore-Filme nämlich viel mehr Spaß.

Cocaine Bear

Genre: Thriller, Komödie
Bundesstart: 13. April 2023
Laufzeit: 95 Minuten
FSK: Ab 16 Jahren freigegeben
Regie: Elizabeth Banks
Drehbuch: Jimmy Warden

Du liebst durchgeknallte Filme? Verrate uns in den Kommentaren, welcher Streifen Dich zuletzt besonders begeistert hat.

Dieser Artikel Cocaine Bear | Kritik: Absurd brutale Tier-Action kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Sarah Schindler
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Blume: «Frau Roth hat den Mythos Bayreuth nicht verstanden»
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Deutschland - Japan
Sport news
Basketball-Siege geben Selbstvertrauen für Olympia
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte