Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Alle X-Men-Filme: Diese Reihenfolge ist chronologisch richtig

Du willst Dir alle „X-Men”-Filme in der chronologisch richtigen Reihenfolge ansehen? Dann solltest Du die Produktionen aber nicht nach ihrem Erscheinungsjahr schauen. Wir verraten Dir, wieso das so ist.
Alle X-Men-Filme: Diese Reihenfolge ist chronologisch richtig
Alle X-Men-Filme: Diese Reihenfolge ist chronologisch richtig © Twentieth Century Fox / AP Photo / Ben Rothstein

Die X-Men gehören zwar zu Marvel, sind aber (noch) nicht Teil des Marvel Cinematic Universe (MCU), in dem etwa die Avengers rund um Captain America, Iron Man und Co. zu sehen sind. Deshalb besitzen die Mutant:innen ihre ganz eigene Timeline. Oder genauer gesagt zwei Zeitlinien. Ein Film der Reihe verändert nämlich alles, weshalb die Timeline ab diesem Punkt von Neuem startet.

Aber Vorsicht: Auch unsere nachfolgende Liste ändert nichts daran, dass die X-Men-Reihe mehrere Logiklöcher und Probleme mit ihrer Zeitlinie hat.

Alle X-Men-Filme nach Erscheinungsdatum geordnet

• X-Men – Der Film (2000)

• X-Men 2 (2003)

• X-Men: Der letzte Widerstand (2006)

• X-Men Origins: Wolverine (2009)

• X-Men: Erste Entscheidung (2011)

• Wolverine: Weg des Kriegers (2013)

• X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014)

• Deadpool (2016)

• X-Men: Apocalypse (2016)

• Logan (2017)

• Deadpool 2 (2018)

• X-Men: Dark Phoenix (2019)

• X-Men: New Mutants (2019)

• Deadpool & Wolverine (2024)

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Die alte Timeline der X-Men-Filme in der chronologisch richtigen Reihenfolge

Wenn Du alle X-Men-Filme in der chronologisch richtigen Reihenfolge ansehen möchtest, startest Du mit der alten Zeitlinie, bevor sich alles ändert. In dieser befinden sich zwei der insgesamt vier Filme, die in der Vergangenheit spielen und ein jüngeres Mutant:innen-Team mit einem neuen Cast zeigen.

Ein Hinweis zur Reihenfolge: Eine kurze Szene am Anfang von „X-Men Origins: Wolverine” spielt tatsächlich noch vor „X-Men: Erste Entscheidung”. Da der Haupt-Plot von Origins: Wolverine aber danach spielt, haben wir ihn auf den zweiten Platz gesetzt:

  • X-Men: Erste Entscheidung (spielt hauptsächlich 1962)
  • X-Men Origins: Wolverine (spielt in den späten 1970er-Jahren)
  • X-Men (spielt in den frühen 2000er-Jahren)
  • X-Men 2 (spielt Mitte der 2000er-Jahre)
  • X-Men: Der letzte Widerstand (spielt Mitte der 2000er-Jahre)
  • Wolverine: Weg des Kriegers (spielt 2013)
  • X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (spielt hauptsächlich 1973)
    Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

    Den Wendepunkt und Übergang zur neuen Timeline markiert hier „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit”. In dem Film kommen die alten und die neuen Schauspieler:innen von Professor X und seinem Team zusammen. Wir sehen eine apokalyptische Zukunft, in der die Mutant:innen vom Aussterben bedroht sind. Wolverine beziehungsweise Logan wird in die Vergangenheit geschickt, um das zu verhindern. Genauer gesagt landet der Mutant mit den Krallen in den 70ern – knapp zehn Jahre nach den Geschehnissen von Erste Entscheidung.

    Mit dem Ende von Zukunft ist Vergangenheit ändert sich die komplette Zeitlinie. Alle Geschehnisse der vorherigen Filme (abgesehen von „X-Men: Erste Entscheidung”) sind so also nie passiert.

    Achtung, Spoiler: Gegen Ende von Zukunft ist Vergangenheit leben beispielsweise einige Charaktere wie Jean und Cyclops wieder, die im Verlauf der Filmreihe eigentlich schon das Zeitliche gesegnet hatten.

    Alle X-Men-Filme der neuen Zeitlinie in chronologischer Reihenfolge

    Mit Zukunft ist Vergangenheit ändert sich auch die Geschichte der jüngeren X-Men aus der Prequel-Reihe. Das hat etwa den Weg für die „Dark Phoenix”-Geschichte freigeräumt. Denn in der alten Timeline wurde Jean erst wesentlich später, nämlich in „Der letzte Widerstand”, zum mächtigen Phönix.

    Wie genau Deadpool & Wolverine in diese Zeitleiste passt, ist nicht sicher. Tatsache ist, dass Wolverine in Logan starb. Was wir bis jetzt lediglich wissen, ist, dass Deadpool in seinem dritten Film in der Zeit zurückreist und dort auf Wolverine trifft. Der Film spielt also wahrscheinlich in den 20er-Jahren des 21. Jahrhunderts – und auf jeden Fall vor 2029.

    In der richtigen Reihenfolge machst Du also mit der zweiten Timeline und folgenden X-Men-Filmen weiter:

    1. X-Men: Apocalypse (spielt 1983)
    2. X-Men: Dark Phoenix (spielt 1992)
    3. The New Mutants (spielt Mitte der 2010er)

      • Deadpool & Wolverine (genaues Jahr unklar)

    4. Logan (spielt 2029)
    Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

    Vermisst Du bei dieser chronologischen X-Men-Film-Reihenfolge „Deadpool” und „Deadpool 2”? Beide Filme gehören irgendwie in ihre ganz eigene Zeitlinie, auch wenn sie chronologisch zwischen Dark Phoenix und „The New Mutants” spielen müssten.

    Deadpool, Wolverine und Daredevil: Was hat das MCU in Phase 5 zu bieten?

    Der Held im roten Kostüm durchbricht nämlich regelmäßig die vierte Wand und macht einige Anspielungen auf die verschiedensten X-Men-Filme aus beiden Timelines. Darunter auch auf „Logan”, der allerdings in der Zukunft spielt – Wade Wilson dürfte also gar nichts über diese Geschehnisse wissen.

    Wir nahmen daher an, dass Deadpool in sein ganz eigenes X-Men-Universum gehört. Mit Deadpool & Wolverine sieht die Sache nun anders aus. Wie genau die Zeitebenen und Ereignisse der beiden Welten nun in Phase 5 des MCU zusammengeführt werden, bleibt abzuwarten.

    Eine kaputte Timeline: Die Auferstehung

    Auch wenn Du die X-Men-Filme in der chronologisch korrekten Reihenfolge ansiehst, gibt es einige Probleme, die Dir nicht direkt in den Filmen erklärt werden. Auch mit der neuen Zeitlinie haben es die Macher:innen nicht geschafft, alle Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen.

    Achtung, in den folgenden Absätzen sind mehrere Spoiler enthalten.

    DC-Filme: Reihenfolge von Batman, Superman, Wonder Woman und Co.

    Eines der auffälligsten Probleme ist etwa, dass Charles Xavier in Der letzte Widerstand stirbt beziehungsweise zu Staub zerfällt. Dennoch taucht der Professor in Zukunft ist Vergangenheit wieder auf. Die Erklärung ist offenbar, dass der Mutant seine Kräfte nutzte, um sein Bewusstsein vor seinem Tod in einen anderen Körper zu transferieren.

    Noch ein Problem: In „Wolverine: Weg des Kriegers” verliert Logan seine Adamantium-Krallen. Diese sind in Zukunft ist Vergangenheit aber wieder einsatzbereit. Auch diese Unstimmigkeit wird leider nicht erklärt – auch nicht, wenn Du die X-Men-Filme in der richtigen Reihenfolge siehst. Vielleicht hat ihm ja Magneto geholfen, seine Krallen wiederherzustellen.

    Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

    Wolverines Schicksal in den X-Men-Filmen

    Wie Dir vermutlich nicht entgangen ist, spielen die X-Men-Filme Erste Entscheidung, Zukunft ist Vergangenheit, Apocalypse und Dark Phoenix alle in einem Abstand von etwa zehn Jahren. Die Mutant:innen beziehungsweise ihre Schauspieler:innen haben die Jahrzehnte nahezu ohne Alterung überstanden. Hierfür gibt es keine Erklärung.

    Schwarze Superhelden: Das sind die coolsten Figuren aus dem Marvel-Universum

    Auch in Zukunft ist Vergangenheit gibt es einen größeren Fehler, der Dich vielleicht verwirrt: Am Ende des Films nimmt Stryker Wolverine gefangen – genau das muss auch passieren, damit der Mutant seine Adamantiumkrallen bekommt. Allerdings blitzen Strykers Augen kurz auf und wir erfahren, dass es sich hier in Wahrheit um die Gestaltwandlerin Mystique handelt. Nun könntest Du denken, dass Logan in Sicherheit ist.

    Offenbar hat Mystique ihren Mutanten-Kollegen aber doch nicht retten können: In Apocalypse hat Stryker seine Experimente trotzdem an Logan durchgeführt. Wie es dennoch dazu kam? Eine richtige Erklärung gibt es für die Logiklücke nicht. Die glühenden Augen haben die Macher laut eigenen Angaben kurz vor der Fertigstellung des Films eingefügt. Womöglich, ohne sich viele Gedanken darüber zu machen.

    Und wie geht es mit den X-Men weiter?

    Figuren aus dem Universum der X-Men tauchen immer mal wieder in anderen Filmen auf. So hatte etwa Patrick Stewart als Charles Xavier/Professor X einen Gastauftritt in „Doctor Strange in the Multiverse of Madness”. Aber wie steht es mit einer echten Ausweitung der X-Men-Reihe? Eher schlecht.

    Bekannt ist, dass Hugh Jackman wieder in seine Rolle des Wolverine schlüpft und an der Seite von Ryan Reynolds in „Deadpool 3” zu sehen sein wird (Kinostart 26. Juli 2024). Auch in „Avengers: Secret Wars” (2027) soll Jackman als Wolverine mit von der Partie sein.

    Aber von einem echten neuen Film für die X-Men-Reihenfolge gibt es bislang keine Spur. Oder allenfalls eine kleine: Bei dem Streamingdienst Disney+ startet am 20. März 2024 ein Reboot der Trickserie „X-Men 97”.

    Dieser Artikel Alle X-Men-Filme: Diese Reihenfolge ist chronologisch richtig kommt von Featured!

  • © Vodafone GmbH ⁄ Annika Linsner
    Das könnte Dich auch interessieren
    Empfehlungen der Redaktion
    Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
    Games news
    Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
    Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
    Tv & kino
    Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
    9-1-1: Staffel 8 ist bestätigt – alle Infos im Überblick
    Tv & kino
    9-1-1: Staffel 8 ist bestätigt – alle Infos im Überblick
    TikTok
    Internet news & surftipps
    EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
    Kryptowährung
    Internet news & surftipps
    Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
    Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
    Handy ratgeber & tests
    Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
    Lars Ricken
    Fußball news
    BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
    Mann mit Smartphone am Hotelpool
    Reise
    Fernreise: Mit der richtigen SIM-Karte Kostenfallen umgehen