Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nicole Kidman mit Lebenswerk-Preis geehrt

Nicole Kidman hat ihre Trophäen-Sammlung vergrößert. Als erste Australierin nimmt sie in Hollywood den Lebenswerkpreis des renommierten American Film Institute entgegen. Viele Stars zollen ihr Tribut.
Nicole Kidman
Nicole Kidman gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin 2003 für «The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit». © Jordan Strauss/Invision via AP/dpa

Die goldglänzende Robe war das perfekte Outfit für den schillernden Abend: Bei einem Gala-Event in Hollywood wurde Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman (56) in der Nacht mit dem AFI-Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Stars wie Meryl Streep, Morgan Freeman, Naomi Watts und Reese Witherspoon zollten der Schauspielerin Tribut. Die begehrte Auszeichnung des American Film Institute (AFI) ging zum ersten Mal an eine Schauspielerin oder Schauspieler aus Australien.

Der seit 1973 vergebene AFI Life Achievement Award würdigt Menschen, deren Arbeit die amerikanische Filmkunst bereichert. Zu früheren Preisträgern gehören neben Streep und Freeman auch Sean Connery, Michael Douglas, Jane Fonda, Dustin Hoffman, Steven Spielberg, Diane Keaton, George Clooney und Denzel Washington.

Kidman flanierte mit Ehemann Keith Urban und den gemeinsamen Töchtern Sunday Rose (15) und Faith Margaret (13) über den roten Teppich vor dem Dolby Theatre, wo traditionell auch die Oscars verliehen werden. «Babygirl - ich bin so stolz auf dich», schrieb Country-Star Urban auf der Plattform X, vormals Twitter. Die Liste der bisherigen Preisträger würde Bände sprechen. Dazu listete der Sänger alle 49 Empfänger auf, angefangen von John Ford im Jahr 1973 bis zu Kidman, deren Namen er mit einem roten Herz versah.

«Wahre Leinwand-Ikone»

«Tief bewegt von all der Unterstützung weltweit», schrieb Kidman auf Instagram. Sie dankte dem American Film Institute für die Aufnahme in diese «illustre Gruppe von Preisträgern». Die Organisation würdigte Kidman als «wahre Leinwand-Ikone», die den Glamour des alten Hollywoods verkörpere, aber bei der Rollenwahl auch risikobereit sei.

Kidman spielte in Filmen wie «Todesstille», «Tage des Donners», «To Die For», «Eyes Wide Shut», «Moulin Rouge», «Dogville» und «Being the Ricardos» mit. Den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewann sie 2003 für «The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit». Mit großer Nase in der uneitlen Rolle der depressiven Schriftstellerin Virginia Woolf war sie kaum wiederzuerkennen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Loris Karius und Diletta Leotta
People news
Torwart Karius und Diletta Leotta haben geheiratet
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft
Schweiz-Duell: Um ersten Platz und erste Prämie
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten