Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ibsens «Gespenster» als Oper in Meiningen

Mancherorts war das Stück quasi verboten, in Deutschland verhalf ihm auch der Meininger «Theaterherzog» zum Durchbruch. Nun soll Ibsens «Gespenster» dort als Oper uraufgeführt werden.
Die Sänger Monika Reinhard (Regine Engstrand), Mikko Järviluoto (Jacob Engstrand) und der Chor proben am Staatstheater Meiningen die Oper "Gespenster". © Michael Reichel/dpa

Das Staatstheater Meiningen hat eine besondere Uraufführung angekündigt. Als Oper soll die bekannte Familientragödie «Gespenster» des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen (1828-1906) am Freitag auf die Bühne des traditionsreichen Hauses in Südthüringen kommen. Das Auftragswerk komme damit an einem für die Geschichte des Theaterstücks bedeutsamen Ort zur Uraufführung, teilte die Pressereferentin des Theaters, Susann Höfner, mit. 

Mit dieser Inszenierung setze das Staatstheater Meiningen eine bereits 140-jährige intensive Ibsen-Pflege fort. «Das seinerzeit hochumstrittene Gesellschaftsdrama "Gespenster" erlebte 1886 an unserem Haus im Beisein von Ibsen seine deutsche Erstaufführung», so Höfner. 

Der theaterbegeisterte damalige Herzog Georg II. sei in Kontakt mit Ibsen gewesen und habe «Gespenster» an sein Hoftheater geholt. Das dortige Publikum habe sich ob des heiklen Stoffs schwergetan. Kurzerhand habe der Herzog seinen Hofstaat zum Besuch und Applaus verpflichtet, so Höfner.

Der Norweger Torstein Aagaard-Nilsens schrieb die Oper in einem Akt frei nach Ibsens Stück im Auftrag des Theaters. Das Libretto verfasste die ebenfalls aus Norwegen stammende Musikautorin Malin Kjelsrud. Sie löse sich deutlich von Ibsens Vorlage. Auch mehrere norwegische Stiftungen und Fonds unterstützen das Stück. Regie führt der frühere Intendant des Theaters, Ansgar Haag. Gesungen wird auf Deutsch. 

«Gespenster» von 1881 war seinerzeit wegen vieler Tabubrüche sehr umstritten. Ibsen stellte mit seinem Blick auf eine nur dem Anschein nach intakte Familie geltende Moralvorstellungen heftig infrage. 

Inzwischen ist das Stück längst Teil vieler Literaturkanons. In der Opernversion in Meiningen werden laut Theater nun Narzissmus, Geldgier und ein gestörtes Mutter-Kind-Verhältnis ins Zentrum gerückt. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Lukas Dauser
Sport news
Turn-Weltmeister Dauser krank: Kein EM-Start
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden