Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Messe als Spektakel: Holzinger-Inszenierung ausverkauft

Florentina Holzinger ist bekannt dafür, dass sie mit ihren spektakulären Performances Grenzen sprengt. In Schwerin inszeniert die österreichische Choreografin eine Oper.
Performance-Star Florentina Holzinger
Performance-Star Florentina Holzinger steht vor dem Beginn einer Probe in einem Probenraum. © Jens Büttner/dpa

Die mit Spannung erwartete erste Opern-Inszenierung der österreichischen Performancekünstlerin Florentina Holzinger trifft beim Publikum auf großes Interesse. Die Premiere von «Sancta», einer Kombination aus Paul Hindemiths Einakter «Sancta Susanna» von 1921, neuen Kompositionen und geistlichen Werken, am Donnerstag am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin sei ausverkauft, teilte das Theater am Montag mit. Auch für die Aufführungen an den drei folgenden Tagen seien die Tickets für sämtliche Sitzplätze vergeben. Lediglich Karten für Stehplätze könnten noch an der Theaterkasse erworben werden.

Das Stück, das die Bezeichnung feministische Messe trägt, ist eine Gemeinschaftsproduktion Holzingers mit dem Mecklenburgischen Staatstheater, der Staatsoper Stuttgart, den Wiener Festwochen, der Berliner Volksbühne sowie Künstlern und Veranstaltern in den Niederlanden und Belgien. Nach der Premiere in Schwerin wird die Inszenierung vom 10. bis 15. Juni bei den Wiener Festwochen zu sehen sein, im Herbst auch in Stuttgart und Berlin.

Florentina Holzinger sorgt seit Jahren mit ihren Arbeiten, bei denen sie radikal, bildgewaltig und überaus freizügig weibliche Körper in Szene setzt, für Aufsehen in der Theaterwelt. In «Tanz», 2019 in Wien uraufgeführt, brach die Choreografin mit den tradierten Vorstellungen vom klassischen Ballett. Mit «Ophelia's Got Talent», 2022 an der Berliner Volksbühne zum ersten Mal gezeigt, holte Holzinger ein Sujet des klassischen Theaters in die Neuzeit der Castingshows.

Mit der in Schwerin entstandenen Inszenierung widmet sich die 38-Jährige erstmals dem Opernfach. Hindemiths «Sancta Susanna» war von vielen seiner Zeitgenossen als zutiefst blasphemisch abgelehnt worden. In dem Einakter erfährt eine Nonne brutale Bestrafung für ihre sexuelle Selbstbestimmung. «Eine Oper, in der die weibliche Libido an zentraler Stelle steht, ist natürlich schon interessant. Und dann geht es auch um die Unterdrückung von Körperlichkeit im kirchlichen Kontext», hatte Holzinger zu Beginn der Proben begründet, weshalb sie dieses Werk auf die Bühne bringen wollte. Sie ergänzt es um eine von ihr inszenierte Kirchenmesse.

«Der religiösen Disziplinierung und Bestrafung von Sexualität zum Erlangen von religiöser Ekstase stellt «Sancta» einen lustvollen Gegenentwurf gegenüber», heißt es in der Mitteilung des Theaters. Die Sixtinische Kapelle werde zur Kletterwand, die Oper zum Rockmusical, Gott zum Roboter, die heilige Messe zum Spektakel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ulrike Draesner
Kultur
Ulrike Draesner bekommt Literaturpreis der Adenauer-Stiftung
Pariser Kathedrale Notre-Dame fünf Jahre nach dem Großbrand
Kultur
Ausstellung zeigt umstrittene Notre-Dame-Glasfenster
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Tv & kino
Bad Boys: Die richtige Reihenfolge der Actionfilmreihe
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Handy ratgeber & tests
AFK Journey: Tipps, Server wechseln und mehr
Apple
Internet news & surftipps
Apple führt neue KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein
Kylian Mbappe
Fußball news
Frankreich auf der verzweifelten Suche nach Torschützen
Eine Mutter fotografiert ihr Kind auf einem Spielplatz
Familie
Kinderfotos teilen: Darauf sollten Eltern achten