Löw: «Deutschland gehört auf jeden Fall zu den Mitfavoriten»

Ex-Bundestrainer Joachim Löw traut der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Katar den Titel zu.
Holten 2014 mit dem DFB-Team den WM-Titel: Joachim Löw (r) und Hansi Flick. © Thomas Eisenhuth/dpa

«Deutschland gehört auf jeden Fall zu den Mitfavoriten um den Titel, so optimistisch bin ich», sagte der Weltmeistertrainer von 2014 in einem Interview des Kölner «Express». «Die Mannschaft hat eine hohe Qualität, die Ergebnisse waren überwiegend gut, auch die Art und Weise des Fußballs», erklärte der 62-Jährige.

Löw glaubt nicht, dass die Debatte um die verbotene «One Love»-Kapitänsbinde die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick ablenken wird. Es gebe viele Spieler im Kader, «die in ihren Vereinen schon große Erfahrungen gesammelt haben». Das Team lasse sich «nicht von anderen Dingen aus der Ruhe bringen oder in Diskussionen verstricken. Es zählt jetzt der Sport».

Mit seinem früheren Assistenztrainer Flick stehe er «ständig in Kontakt», verriet Löw, der nach den Vorrundenspielen nach Katar reisen will, um sich einige WM-Spiele im Stadion anzusehen. «Hoffentlich sehe ich dann auch noch begeisternde deutsche Spiele. Ich bin einer der allergrößten Fans der Mannschaft und von Hansi Flick.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien