Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weitsprung-Weltmeister: ...dann springe ich nicht mehr

Die Gedankenspiele zur Änderung im Weitsprung rufen kontroverse Reaktionen hervor. Für den Weltmeister ist die Sache klar.
Miltiadis Tendoglou
Der Grieche Miltiadis Tendoglou hat bei der Hallen-WM Gold im Weitsprung gewonnen. © Sven Hoppe/dpa

Weitsprung-Olympiasieger Miltiadis Tentoglou hat sich in der Debatte um eine Regel-Revolution klar positioniert. Der 25 Jahre alte Grieche, der bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Glasgow am Wochenende den Titel gewann, droht für den Fall einer Neu-Ausrichtung seiner Disziplin mit dem Rücktritt. «Wenn das passiert, werde ich keinen Weitsprung mehr machen», sagte Tentoglou bei den Titelkämpfen in Schottland. Dann werde er Dreispringer werden.

Zuletzt waren Gedankenspiele des Leichtathletik-Weltverbandes publik gemacht geworden, den Absprungbalken durch eine Zone zu ersetzen und die effektive Weite zu messen. So soll die Zahl der Fehlversuche durch Übertreten drastisch verringert werden. Zudem würden keine Zentimeter durch einen zu frühen Absprung verschenkt. Ein Grund für die Überlegung sind die vielen Fehlversuche bei Titelkämpfen, die für ein verringertes Interesse von Zuschauerseite sorgen würden.

Mihambo: «Das ist Geschmackssache»

«Ich halte den Weitsprung für eine der schwierigsten Disziplinen, weil man das Brett und die Genauigkeit braucht. Man muss wie ein Sprinter laufen, um das Brett perfekt zu treffen - das ist der schwierige Teil des Weitsprungs», sagte Tentoglou. «Der Sprung selbst ist einfach. Der schwierige Teil ist der Anlauf. Wenn sie das also abschaffen wollen, wäre der Weitsprung die einfachste Disziplin.» Beim Sieg des Griechen belegte der 21-jährige Mannheimer Simon Batz den vierten Platz.

Die deutsche Olympiasiegerin Malaika Mihambo, die in der Einstimmung auf den Olympia-Sommer auf Glasgow verzichtete, hatte sich in der Regelfrage offen gezeigt. «Das ist Geschmacksache. Ich könnte mich auf jeden Fall damit anfreunden», sagte Mihambo zuletzt. Mihambo erinnerte sich an das Zonenspringen während der Kindheits- und Jugendphase. «Beides hat seine Berechtigung», sagte die 30-Jährige.

Weltverbands-Präsident Sebastian Coe hatte in den Tagen in Schottland erneut darauf hingewiesen, dass man für junge Menschen attraktiv und aufregend bleiben müsse. Es gebe in der Leichtathletik Elemente, die man unbedingt schützen müsse, aber man dürfe sich auch Innovationen nicht verschließen, sagte er.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Hugh Grant
People news
Hugh Grant einigt sich mit «Sun»-Verlag auf Vergleich
Startklar für The Acolyte auf Disney+: Dein Guide zur neuen Star Wars-Serie
Tv & kino
Startklar für The Acolyte auf Disney+: Dein Guide zur neuen Star Wars-Serie
Joko & Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas kapern den kompletten ProSieben-Sonntag
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Galaxy A55 5G vs. Galaxy S23 FE: Hier sparst Du an den richtigen Stellen
Handy ratgeber & tests
Galaxy A55 5G vs. Galaxy S23 FE: Hier sparst Du an den richtigen Stellen
Makoto Hasebe
1. bundesliga
Frankfurts Hasebe sagt mit 40 Jahren Servus
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?