Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Neuer Trend: Stars ohne Spielpraxis vor Australian Open

In diesem Jahr fanden bereits einige Turniere statt. Doch die Stars verzichten auf eine Teilnahme. Geht ihr Plan in Melbourne auf?
Jannik Sinner
Der Weltranglisten-Vierte Jannik Sinner (M.) strebt in diesem Jahr seinen ersten Titel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere an. © Manu Fernandez/AP/dpa

Die Australian Open haben jedes Jahr ihren ganz besonderen Reiz. Zu Beginn des Jahres reisen die Tennisprofis ausgeruht und voll motiviert nach Melbourne, niemand weiß so genau, wer wie gut in Form ist. Bei der aktuellen Auflage gilt das ganz besonders, denn zahlreiche Stars haben in diesem Jahr bislang noch kein Match bestritten. Carlos Alcaraz, Jannik Sinner, Daniil Medwedew - sie alle haben 2024 noch bei keinem Turnier gespielt.

«Durch den Davis Cup war meine letzte Saison sehr spät zu Ende», sagte Jannik Sinner, der im November bei den ATP-Finals zunächst das Finale erreicht und danach Italien im Davis Cup zum Sieg geführt hatte. «Von daher haben wir uns entschieden, früh nach Melbourne zu reisen, zu trainieren und vorher kein anderes Turnier mehr zu spielen», berichtete der 22-Jährige.

Sinner will großen Titel

Der Weltranglisten-Vierte strebt in diesem Jahr seinen ersten Titel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere an. «Wir wollten mal etwas Neues probieren. Mal sehen, wie es funktioniert. Ich fühle mich auf jeden Fall gut», sagte Sinner, der im Vorfeld nur ein paar Show-Matches in Kooyong vor den Toren Melbournes bestritten hat. An diesem Sonntag startet er gegen den Niederländer Botic van de Zandschulp in die Australian Open.

Wie Sinner tauchten auch der Russe Medwedew und der Spanier Alcaraz 2024 bislang noch in keinem Turnier-Tableau auf. «Die Saison war lang. Wir haben im Team entschieden, dass ich mindestens vier bis fünf Wochen Vorbereitung brauche, um gut auf die neue Saison vorbereitet zu sein», sagte der Wimbledonsieger aus Spanien. «Ich denke, ich bin jemand, der nicht viel Matchpraxis vor einem großen Turnier braucht», sagte Alcaraz (20).

Alexander Zverev und Novak Djokovic wählten dagegen einen anderen Weg. Beide waren über den Jahreswechsel beim United Cup aktiv. Vor allem Zverev tankte mit dem deutschen Titelgewinn und vier von fünf gewonnenen Einzeln viel Selbstvertrauen. «Natürlich tut das gut. Mal sehen, wie weit es für mich in diesem Jahr hier geht», sagte der Olympiasieger.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kim Gloss und Alexander Beliaikin
People news
Kim Gloss spricht über Gehirntumor-OP
Taylor Swift und Travis Kelce
Musik news
Travis Kelce bei Konzert von Freundin Taylor Swift auf Bühne
Lang Lang
Musik news
Starpianist Lang Lang erhält Opus Klassik 2024
Apple
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Untersuchung gegen Apple ein
Vodafone GigaTV Multiroom: Dein Leitfaden zur optimalen Nutzung und Einrichtung
Das beste netz deutschlands
Vodafone GigaTV Multiroom: Dein Leitfaden zur optimalen Nutzung und Einrichtung
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Handy ratgeber & tests
Brawl Stars: So stellst Du Deinen Account wieder her
Niclas Füllkrug
Nationalmannschaft
Füllkrugs Tor-«Explosion»: Ein großer Turniermoment wie 2006
Eine Frau schaut im Bett eine Sendung auf dem Smartphone
Gesundheit
Nachts am Handy: Schlechter Schlaf gefährdet die Gesundheit