Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Deloitte: Europas Top-20-Vereine mit Umsatzrekord

Europas Fußball-Elite erzielt einen Umsatzrekord. Das liegt an zwei Quellen, heißt es im Report «Football Money League». Im Top-20-Ranking sind drei Bundesligisten. Auch der Frauen-Fußball wächst.
Toni Kroos
Toni Kroos' Real Madrid war in der Saison 2022/23 Europas umsatzstärkster Fußball-Club. © Shaun Brooks/Zuma Press/dpa

Erstmals hat der Gesamtumsatz der 20 Top-Clubs im europäischen Fußball die Marke von zehn Milliarden Euro überschritten. Das geht aus der 27. Auflage des Reports «Football Money League» hervor, den die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte nun veröffentlichte.

Demnach stiegen die Gesamteinnahmen in der Saison 2022/23 um 14 Prozent im Vergleich zur Vorsaison (9,2 Milliarden) auf 10,5 Milliarden Euro. Nicht einberechnet sind Transfererlöse. Die bisherige Rekordmarke war 9,3 Milliarden Euro aus der Saison 2018/19 vor der Corona-Krise. Gründe für die deutlichen Umsatzsteigerungen waren die Anstiege bei Spieltagerlösen und kommerziellen Einnahmen, die beide Bestmarken erreichten. 

«Die Clubs konnten wieder die volle Kapazität ihrer Stadien ausschöpfen, und wir haben eine große Nachfrage vonseiten der Fans gesehen. Auch in der Bundesliga gab es Rekordeinnahmen aus Spieltagerlösen», sagte Stefan Ludwig, Leiter der deutschen Sport-Business-Gruppe von Deloitte. Teilweise seien die Stadien höher ausgelastet gewesen als vor der Pandemie. «Der Wunsch, Fußball live zu erleben, ist aktuell auf einem Allzeithoch. Viele Clubs versuchen den Fans noch mehr zusätzliche Erlebnisse zu bieten, um so weiteres Wachstum zu fördern», erklärte Ludwig. 

Die Spieltagerlöse von Europas 20 Top-Vereine kletterten auf 1,9 Milliarden Euro (2021/22: 1,4 Mrd.), die kommerziellen Einnahmen von 3,8 auf 4,4 Milliarden Euro. Die kommerziellen Einnahmen stellten zum ersten Mal seit der Saison 2015/16 die größte Einkommensquelle dar. 17 der Top-20-Clubs hatten in diesem Bereich eine Zunahme verzeichnet. Nur einen geringen Anstieg gab es mit fünf Prozent bei den Einnahmen aus den Übertragungsrechten. 

München, Dortmund und Frankfurt im Ranking dabei

Im Ranking der 20 umsatzstärksten Vereine sind diesmal drei Bundesligisten vertreten: Bayern München als Sechster, Borussia Dortmund als Zwölfter und Eintracht Frankfurt auf Rang 16. Die Bayern steigerten ihre Einnahmen auf 744 Millionen Euro (2021/22: 653,6 Millionen), der BVB kam auf 420,0 Millionen Euro (357,0), die Eintracht auf 293,5 Millionen Euro (208,3). An der Spitze verdrängte Real Madrid mit 831 Millionen Euro (713,7) den Champions-League-Gewinner Manchester City, der 825,9 Millionen Euro (731,0) einnahm. 

Auch Europas Frauen-Fußball wächst. Nach Angaben des Reports stiegen die durchschnittlichen Einnahmen der 15 umsatzstärksten Frauen-Clubs um 61 Prozent auf 4,3 Millionen Euro. Krösus ist der FC Barcelona mit 13,4 Millionen Euro. Eintracht Frankfurt kommt als Achter auf 3,6 Millionen Euro. Deutschlands Meister FC Bayern ist mit 3,1 Millionen Euro Neunter. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
Travis Kelce
People news
Football-Star Travis Kelce wird Quizshow-Moderator
Alte Nationalgalerie
Kultur
Caspar David Friedrich und die deutsche Begeisterung
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Dortmunder Jubel
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Dortmund träumt von Wembley
Mann mit Lesebrille am Smartphone
Job & geld
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille brauche ich?