Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Darmstadt wie ein Absteiger: Debakel gegen Augsburg

Aufsteiger Darmstadt lässt im Duell mit den bayerischen Schwaben jegliche Bundesliga-Tauglichkeit vermissen. Die Rettung rückt in weite Ferne.
Darmstadt 98 - FC Augsburg
Der FC Augsburg traf in der ersten Halbzeit in Darmstadt bereits fünffach. © Uwe Anspach/dpa

Aufsteiger Darmstadt 98 trudelt nach dem 17. sieglosen Spiel in Serie dem direkten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga entgegen. Der Tabellenletzte verlor gegen den FC Augsburg daheim mit 0:6 (0:5) und wurde für seine erschreckend schwache Vorstellung schon während der Partie von den eigenen Fans mit Pfiffen bedacht. 

Vor 17.810 Zuschauern trafen der Ex-Darmstädter Phillip Tietz (1./84. Minute) und Ermedin Demirovic (20./29.) jeweils doppelt. Die weiteren Treffer zum auch in dieser Höhe verdienten Sieg der Augsburger steuerten Fredrik Jensen (12.) und Ruben Vargas (24.) bei. 

Der vorerst letzte Sieg der Hessen datiert vom 7. Oktober des Vorjahres. Damals gelang ein 2:1 in Augsburg. Entsprechend groß waren die Hoffnungen auf ein Ende der Negativserie. Doch es kam ganz anders.

Augsburg trifft fünffach in Halbzeit Eins

Das Darmstädter Debakel nahm früh seinen Lauf. Der Minutenzeiger hatte gerade seine erste Umdrehung vollendet, da lagen die Hausherren nach einem kapitalen Fehler von Jannik Müller schon im Rückstand. Der Abwehrspieler spielte am eigenen Strafraum einen Querpass in die Füße von Tietz, der aus 15 Metern mühelos vollendete. 

Kurz darauf hätte der FCA-Stürmer, der im vorigen Sommer vom Aufsteiger nach Augsburg gewechselt war, erhöhen können. Sein Schuss verfehlte aber knapp das Ziel. Wieder sah die Lilien-Abwehr nicht gut aus. 

Die Hausherren fanden überhaupt nicht ins Spiel und boten den Gästen immer wieder Räume, die diese konsequent nutzten. Vargas scheiterte frei an Darmstadts Torwart Marcel Schuhen, der kurz darauf gegen Jensen aber machtlos war. 

Dem dritten Gegentreffer ging erneut ein schwerer Abwehrfehler voraus. Dieses Mal patzte Klaus Gjasula. Danach gingen die Köpfe bei den Hausherren endgültig nach unten, sodass Augsburg leichtes Spiel hatte und bis zur 29. Minute zu zwei weiteren Toren kam. 

Darmstadts Lieberknecht wechselt früh doppelt

Es war die drittschnellste 5:0-Führung in der Bundesliga-Geschichte zu diesem Zeitpunkt. Noch zügiger gelang dieses Kunststück nur dem SC Freiburg beim 6:0 in Mönchengladbach (2021) und den Gladbachern beim 10:0 gegen Eintracht Braunschweig (1984) - beide lagen jeweils schon nach 25 Minuten mit 5:0 vorn. 

Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht reagierte auf die desaströse Leistung seiner Mannschaft und holte Müller und Gjasula bereits nach 27 Minuten vom Feld. Kurz vor der Pause gab es den nächsten Rückschlag, als Kapitän Fabian Holland verletzt ausschied. 

Auch nach dem Wechsel hatte Augsburg die Partie im Griff, spielte nun aber nicht mehr so zielstrebig nach vorn. Darmstadt hielt jetzt etwas besser dagegen, war in seinen Mitteln aber stark limitiert. Die einzige Chance zur Ergebniskosmetik vergab Fabio Torsello, der allein vor dem Tor zu lange mit dem Abschluss zögerte. Fast im Gegenzug setzte Tietz den Schlusspunkt in der einseitigen Partie.

© dpa ⁄ Eric Dobias, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pussy Riot
Musik news
Pussy Riot - Verachtende Aktionskunst gegen Putin in München
Taylor Swift
Musik news
Taylor Swift veröffentlicht Single mit Post Malone
Kingdom Come Deliverance 2: Vorschau zum neuen Mittelalter-Rollenspiel
Games news
Kingdom Come Deliverance 2: Vorschau zum neuen Mittelalter-Rollenspiel
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern veröffentlicht neues KI-Modell
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Kamerawagen von Apple
Internet news & surftipps
Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland
Sportministerkonferenz
Fußball news
Gewalt und Pyro in Stadien: Gipfel mit Verbänden nach EM
Mücken am Gitter
Reise
Malaria-Schutz schon Wochen vor Reise bedenken