Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Europa für Hoffenheim ganz nah: Kantersieg gegen Darmstadt

Europapokal-Anwärter Hoffenheim deklassiert Absteiger Darmstadt am 33. Spieltag - und stellt einen Vereinsrekord in seiner Bundesliga-Geschichte ein. Ein EM-Kandidat trifft doppelt.
SV Darmstadt 98 - TSG 1899 Hoffenheim
Hoffenheim gewann im Auswärtsspiel bei Absteiger Darmstadt deutlich. © Uwe Anspach/dpa

Die TSG 1899 Hoffenheim hat die Tür nach Europa mit einem Kantersieg gegen den SV Darmstadt 98 weit aufgerissen. Die Kraichgauer gewannen beim bereits feststehenden Absteiger völlig problemlos mit 6:0 (5:0) und stellten ihren Clubrekord für den höchsten Bundesligasieg ein. Ein solches Ergebnis war den Hoffenheimern im Oberhaus bisher nur im März 2018 gegen den 1. FC Köln gelungen.

«Es hat sehr viel Spaß gemacht. Wir sind super reingekommen und haben unsere Chancen genutzt - besser geht es fast gar nicht», sagte Doppeltorschütze Maximilian Beier bei DAZN. Darmstadts Kapitän Marvin Mehlem war dagegen restlos bedient: «Die Fans lachen uns wahrscheinlich aus, wenn ich jetzt sage, wir haben gefightet.»

Die Tore für Hoffenheim vor 17.810 Zuschauern erzielten Ihlas Bebou (2. Minute/51.), Beier (6./44.), Pavel Kaderabek (22.) und Ozan Kabak (26.). Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo belegt vor dem letzten Spieltag den siebten Platz, der mindestens die Playoffs der Conference League und bestenfalls die Qualifikation für die Europa League bedeutet. Mit einem Sieg gegen den FC Bayern zum Saisonabschluss wäre den Hoffenheimern die Teilnahme am Europapokal nicht mehr zu nehmen. Selbst Platz sechs und damit eine eventuelle Champions-League-Qualifikation ist weiter möglich.

«Das wäre ein schöner Moment und ist unsere Möglichkeit, ein großes Dankeschön an unsere Fans zu senden», hatte Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht vor der Partie gegen Hoffenheim gesagt. Auf dem Platz war von diesem Bestreben aber nichts zu sehen. Für die Lilien war es ein blamabler Bundesliga-Abschied vom eigenen Publikum.

Darmstadt: «Ohne Worte»

Die Hausherren wurden von Hoffenheim nach Lust und Laune hergespielt. Bebou sorgte für den Hoffenheimer Blitzstart, anschließend erhöhte Beier. Sein Tor wurde zunächst wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt, nach Überprüfung durch den Videobeweis aber doch gegeben. 

Auf eine Reaktion ihrer Mannschaft warteten die Darmstädter Fans vergeblich. Die Lilien ergaben sich ihrem Schicksal, während die Hoffenheimer weiter Spielfreude versprühten. Kaderabek aus spitzem Winkel, Kabak per Kopf nach einer Ecke und erneut Beier trafen zum 5:0-Pausenstand für die TSG. Der 21 Jahre alte Offensivspieler machte mit seinem Doppelpack und einem starken Auftritt Werbung in eigener Sache bei Bundestrainer Julian Nagelsmann, der seinen Kader für die Europameisterschaft am Donnerstag benennen wird.

«Ohne Worte», schrieb der SV Darmstadt 98 auf X, nachdem der Pausenpfiff ertönt war. Die Zuschauer machten ihrem Ärger mit Buhrufen Luft. Doch der zweite Durchgang begann wie der erste - mit einem Treffer von Hoffenheims Stürmer Bebou. Auch danach blieb die Partie eine einseitige Angelegenheit. Die Darmstädter hatten Glück, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

© dpa ⁄ Christian Johner, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Erstes Deutschland-Konzert der britischen Band Coldplay
Musik news
Lichtermeer und Sommerregen - Coldplay spielt in Düsseldorf
People news
«Tatort»-Sommerpause hat 2024 Rekordlänge
Ernest Hemingway
Kultur
Literarischer Draufgänger: 125 Jahre Ernest Hemingway
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Microsoft: IT-Panne betraf 8,5 Millionen Windows-Geräte
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Tennis: ATP-Tour - Hamburg
Sport news
Doppel Krawietz/Pütz verteidigt Titel in Hamburg erfolgreich
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte