Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Warnstreik legt Thüringer Nahverkehr in weiten Teilen lahm

In vielen Regionen Thüringens blieben Busse und Bahnen am Freitag in den Depots. Mit Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr machte die Gewerkschaft Verdi Druck in der laufenden Tarifrunde.
Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr
Auf dem Bildschirm in einer Straßenbahn der Erfurter Verkehrsbetriebe wird über die bevorstehenden Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr informiert. © Martin Schutt/dpa

In Thüringen sind wegen der bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr am Freitag vielerorts Busse und Bahnen ausgefallen. In den größeren Städten sowie in mehreren Landkreisen im Freistaat kam der Verkehr weitestgehend zum Erliegen. Davon betroffen war auch der Schülerverkehr. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beteiligten sich bis zum Mittag rund 900 Beschäftigte aus acht kommunalen Verkehrsbetrieben an dem eintägigen Ausstand.

Arbeitsniederlegungen gab es demnach laut Verdi unter anderem in Erfurt, Gera, Jena, Weimar sowie in Nordhausen und Mühlhausen. Auch im Kyffhäuserkreis, im Unstrut-Hainich-Kreis, im Kreis Nordhausen, im Weimarer Land und im Saale-Holzland-Kreis seien die Fahrzeuge in den Betriebshöfen geblieben, hieß es.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde für die Beschäftigten in Thüringen neben Entlastungen unter anderem eine Anhebung der Entgelte um monatlich 650 Euro, die Einführung von Zuschlägen bei Samstagsarbeit von 20 Prozent und die Erhöhung von Zulagen bei Schichtarbeit auf 100 Euro.

«Es ist wichtig, dass die Arbeitgeber in Thüringen die Zeichen der Zeit erkennen», sagte Verdi-Verhandlungsführer Paul Schmidt. Das von ihnen in der zweiten Tarifrunde im Januar vorgelegte Angebot sei ungenügend gewesen, da es entweder entlastende Arbeitsbedingungen oder eine bessere Entlohnung enthielt. Die Krankenstände seien hoch und die Überstundenkonten voll. «Viele Beschäftigte sind schlichtweg am Anschlag.»

In einigen Betrieben gelinge es längst nicht mehr, ausreichend Personal zur Einhaltung der Regelfahrpläne vorzuhalten. Teilweise werde das Angebot aus Personalmangel seit Monaten gekürzt, sagte der Gewerkschafter. Die dritte Verhandlungsrunde für etwa 2100 Beschäftigten in Thüringen soll es am 13. Februar in Weimar geben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Schweiz - Deutschland
Sport news
Deutsches WM-Aus gegen die Schweiz nach verschlafenem Start
Eine Frau öffnet ein Paket
Job & geld
Falsche Ware geliefert? Wie Empfänger jetzt vorgehen