Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Warnstreiks im ÖPNV in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Kaum ist der Lokführerstreik bei der Bahn beendet, eskaliert der nächste Tarifkonflikt. An diesem Freitag will Verdi den ÖPNV stoppen, um die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern.
Streik
Beschäftigte nehmen an einem Warnstreik teil. © Stefan Sauer/dpa/ZB/Symbolbild

Die Gewerkschaft Verdi hat auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) aufgerufen. Die Beschäftigten der kommunalen Nahverkehrsunternehmen in den drei Ländern sollen am Freitag ganztägig die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte.

In Sachsen seien die kommunalen Verkehrsunternehmen in Chemnitz, Dresden, Leipzig, Plauen und Zwickau betroffen. In Sachsen-Anhalt wollen Beschäftigte der Verkehrsunternehmen in Dessau, Halle, Magdeburg sowie dem Burgenlandkreis streiken. In Thüringen in Erfurt, Gera, Jena, Mühlhausen, Nordhausen, Sondershausen, Suhl/Zella-Mehlis, Weimar, dem Landkreis Weimarer Land und dem Saale-Holzland-Kreis.

Auf Fahrgäste kommen damit an diesem Freitag erneut erhebliche Einschränkungen vor allem im Berufsverkehr zu. Erst an diesem Montag hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihren mehrtägigen Streik bei der Deutschen Bahn vorzeitig beendet.

In allen drei Ländern verhandelt die Gewerkschaft parallel mit den kommunalen Arbeitgeberverbänden über neue Tarifverträge für die Beschäftigten im ÖPNV. Bei der ersten Verhandlungsrunde kam in keiner Region eine Lösung zustande.

Verhandelt wird zwar in allen Ländern gleichzeitig. Inhaltlich geht es aber um sehr unterschiedliche Forderungen. In Sachsen etwa geht es um einen sogenannten Manteltarifvertrag. Er regelt vor allem die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung des Urlaubsanspruchs, die Einführung von Zeitzuschlägen für Samstagsarbeit oder Überstundenzuschläge.

Komplizierter läuft es in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hier geht es auch um die Entgelte, also höhere Löhne und Gehälter. In Sachsen-Anhalt will Verdi eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 550 Euro pro Monat sowie eine Erhöhung der Ausbildungsentgelte um 250 Euro pro Monat.

In Thüringen sollen die Tabellenentgelte um 650 Euro pro Monat erhöht werden - verbunden mit der Möglichkeit, die Entgelterhöhung in eine Arbeitszeitreduzierung oder zusätzliche Regenerationstage umzuwandeln. Für Auszubildende wird eine Erhöhung der Entgelte um 250 Euro pro Monat gefordert.

Die Laufzeit der Entgelttarifverträge in Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen zwölf Monate betragen. Demnach liegt die Laufzeit der Manteltarifverträge bei 24 Monaten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
Aus Mangel an Beweisen
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Bernd Faulenbach
Kultur
Historiker Bernd Faulenbach gestorben
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Torjubel
Fußball news
Pechvogel Lukaku: Belgien nach Auftaktpleite unter Druck
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer