Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fenster von zwei SPD-Büros zerstört

Immer wieder werden Büros von Parteien angegriffen, aber auch Politiker direkt bedroht. Zwei neue Fälle wurden jetzt in Thüringen bekannt.
Polizei
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Unbekannte Täter haben Scheiben am Wahlkreis- und am Parteibüro der SPD in Suhl zerstört. Sie warfen am Sonntagabend Scheiben an beiden Gebäuden mit Steinen ein, wie die Polizei am Montag mitteilte. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) berichtete auf X (vormals Twitter) von einem verbalen Angriff junger Männer während der Faschingszeit auf sich und seine Frau. Er schrieb von «Formen der Verrohung».

In Suhl gingen laut Polizei eine Sicherheitsglasscheibe des Parteibüros und eine Fensterscheibe des Wahlkreisbüros zu Bruch - die Polizei prüft nach Angaben einer Sprecherin einen Zusammenhang der beiden Taten. Ein Zeuge beobachtete den Angaben zufolge bei einer der beiden Taten einen etwa 1,70 Meter großen Mann mit dunkler Kapuzenjacke, dunkler Hose und weißen Schuhen. Die Beamten suchen weitere Zeugen und schätzen den Schaden am Wahlkreisbüro auf 1000 Euro und am Parteibüro auf 5000 Euro.

Ramelow berichtete in seinem Tagebuch, auf das er auf X verwies, von Zwischenfällen und Anfeindungen während der Karnevalszeit. «Der intellektuelle Tiefpunkt war eine Gruppe von sechs oder sieben jungen Männern, die offensichtlich sehr gezielt am Rande des närrischen Lindwurms warteten, bis sie meiner ansichtig wurden, um mir ihren gereimten Hass entgegen zu schleudern», schrieb der Linke-Politiker. Mehrfach hätten sie sehr laut und deutlich an ihn wüste Beleidigungen sowie Bedrohungen auch gegen seine Frau ausgestoßen. Selbst das Wort «vergewaltigen» sei gefallen. Er habe die Befürchtung, dass aus Worten auch Taten werden könnten. «Alle Demokraten sollten mutig dagegen stehen», schrieb Ramelow.

CDU-Fraktionschef Mario Voigt erklärte ebenfalls auf X, dass Angriffe auf Amts- und Mandatsträger, Ehrenamtliche oder Wahlkampfhelfer kein Mittel der politischen Auseinandersetzung seien. «Jede Form von Gewalt, ob gegen Menschen oder Sachen, sind inakzeptabel und müssen konsequent geahndet werden.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Capital Bra
People news
Feuer bei Rapper Capital Bra - Keine Verletzten
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Hesham Hamra
Musik news
Syrischer Musiker vertont Geschichte seiner Flucht
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
Bayer Leverkusen - Werder Bremen
Fußball news
«Einfach nur geil»: Bayer macht Meisterstück perfekt
Im Rheinland gibt es Kunst in der Raketenstation
Reise
Im Rheinland gibt es Kunst in der Raketenstation