Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

FC Erzgebirge Aue: «DFB entfernt sich mehr von der Basis»

Der Fußball-Drittligist kann das Strafmaß des Verbandes nicht mehr nachvollziehen. Für Vereine sei das existenzbedrohend.
Logo von Aue auf Eckfahne
Eine Eckfahne weht im Wind. Der Verein kritisiert den DFB. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Fußball-Drittligist FC Erzgebirge Aue hat sich Luft über scheinbar willkürliche Strafen des DFB-Sportgerichts gemacht. In einem Interview auf der Vereins-Homepage sagten die Vorstände Thomas Schlesinger und Jörg Püschmann, dass Entscheidungen in Frankfurt am Main manchmal realitätsfremd erscheinen, sei kein Geheimnis. «Doch in den vergangenen eineinhalb Jahren wurden Sportgerichtsurteile immer absurder. Manche Strafen sind niemandem mehr zu vermitteln. Es ist richtig, Angriffe auf körperliche Unversehrtheit zu sanktionieren, zum Beispiel wenn eine Rakete in andere Zuschauerbereiche geschossen wird. Dann allerdings ein nicht beleidigendes Spruchband oder ironische Zuschauerrufe mit dem gleichen Strafmaß zu belegen, verursacht einfach nur Kopfschütteln. Die Rakete gehört sanktioniert, das Spruchband nicht», sagte Püschmann.

Wie die Stimmung im Moment aussehe, zeigten die wöchentlichen Proteste gegen die Investoren in der Deutschen Fußball Liga, der die Bundesligisten und die Zweitligisten angehören. «Da bleibt abzuwarten, wie das Verbandsgericht entscheidet. Laut Strafenkatalog kostet jeder Tennisball in der 3. Liga 300 Euro plus 25 Prozent Aufschlag bei Spielunterbrechungen. Bei 100 Tennisbällen kann sich jeder ausrechnen, welche Strafen den Vereinen drohen. Wenn das rigoros durchgesetzt werden soll, wird der Keil zwischen Fans und DFB noch größer. Zumal die Proteste dadurch sicher nicht aufhören», betonte Püschmann.

Die Auer forderten, die Dinge differenzierter zu betrachten. «Insgesamt fehlt einfach das Augenmaß. Hinzu kommt die Intransparenz. Wie kommen die ausgesprochenen Strafen zustande, was passiert wirklich mit den Geldern? DFB und DFL haben inzwischen in weiten Teilen der bundesweiten Fan-Szenen jegliches Vertrauen verspielt. Ein ähnliches Phänomen mit Belehrungen von oben herab erleben wir in der Politik», sagte Püschmann.

Wenn Strafen weder transparent noch angemessen ausgesprochen würden, wenn keinerlei Differenzierung mehr erfolge, wenn nicht mehr erkennbar sei, dass die Vereine auf Augenhöhe mit dem DFB diskutieren könnten, dann hätten sie selbstverständlich auch zu reagieren. «Der DFB entfernt sich immer mehr von der Basis und scheint es nicht zu merken. Es wird Zeit, dass man Veränderungen einfordert», betonte Schlesinger.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kunstbiennale - Archie Moore
Kultur
Biennale in Venedig ehrt indigene Künstler
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Bitcoins
Das beste netz deutschlands
Bitcoin-Halving: Wie wirkt sich das Event auf die Kurse aus?
Unfall
Formel 1
Protest von Aston Martin nach Sainz-Unfall abgewiesen
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden