Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

AfD möchte zweites Landratsamt: Bündnis ist dagegen

Die Landratswahl im Saale-Orla-Kreis entscheidet sich in der Stichwahl am 28. Januar. Für die AfD winkt das zweite Landratsamt nach Sonneberg - doch es gibt auch Widerstand.
Vor der Landratswahl im Saale-Orla-Kreis
Wahlplakate von AfD und CDU hängen am Straßenrand. © Martin Schutt/dpa

Die AfD macht sich Hoffnungen auf ein zweites Landratsamt in Thüringen. Bei einer Stichwahl im Saale-Orla-Kreis am 28. Januar tritt ihr Kandidat Uwe Thrum gegen den Generalsekretär der Landes-CDU, Christian Herrgott, an. Thrum hatte in der ersten Wahlrunde am Sonntag 45,7 Prozent der gültigen Stimmen erhalten und lag damit deutlich vor Herrgott mit 33,3 Prozent. Das ging aus Daten des Landeswahlleiters hervor. Die Kandidaten von Linke und SPD erhielten deutlich weniger Zuspruch.

Ein zivilgesellschaftliches Bündnis in der Region will sich vor der Stichwahl deutlich gegen einen möglichen Erfolg des AfD-Kandidaten stellen. «Das muss uns jetzt erst recht motivieren, weiter zu machen», sagte ein Sprecher der Gruppe «Dorfliebe für alle». Zwar müsse intern noch besprochen werden, wie genau das Bündnis bis zur Stichwahl auf seine Position aufmerksam machen werde. Eins sei aber klar: «Es wird mit Aktionen zu rechnen sein.»

Das Bündnis hatte in den vergangenen Wochen die Menschen im Saale-Orla-Kreis immer wieder dazu aufgerufen, ihre Stimme bei der Landratswahl den Bewerbern von CDU, Linke oder SPD zu geben. Unter anderem hatte das Bündnis eine Kundgebung in Schleiz organisiert, zu der einige Hundert Menschen gekommen waren. Einen offenen Brief des Bündnisses hatten zuletzt etwa 1460 Menschen online unterschrieben.

Bündnis-Sprecher: «Wahlergebnis war zu erwarten»

Zu dem Wahlergebnis sagte der Sprecher: «Das war zu erwarten.» Der hohe Zustimmungswert für die AfD zeige auch, «wie schwer es ist, diese Leute zu entzaubern». Dass die AfD mit Versprechen oder Vorschlägen werbe, die von Fachleuten oft als unrealistisch bewertet würden, schrecke viele Menschen offenkundig nicht davon ab, ihre Stimme dennoch dieser Partei zu geben.

Die AfD im Freistaat bejubelte das Ergebnis vom Sonntag und wies auf eine ähnliche Konstellation vor der Stichwahl in Sonneberg vergangenen Sommer hin. Damals hatte Robert Sesselmann mit ähnlichem Abstand vor CDU-Kandidat Jürgen Köpper gelegen und die Stichwahl letztlich gewonnen. SPD-Landeschef Georg Maier indes wünschte CDU-Mann Herrgott «maximale Erfolge» für den zweiten Urnengang.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Bo Svensson
Fußball news
Union Berlins Neustart: Bo Svensson wird Cheftrainer
Eine Frau öffnet ein Paket
Job & geld
Falsche Ware geliefert? Wie Empfänger jetzt vorgehen