Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

AfD-Chef Höcke zur Landtagswahl 2024: «Der Osten machts»

Thüringens AfD-Chef Höcke stimmt seine Partei auf den bevorstehenden Wahlkampf für die Landtagswahl ein. Laut Umfragen liegt die AfD derzeit im Freistaat vorn.
Landesparteitag der Thüringer AfD
Björn Höcke, Vorsitzender der AfD in Thüringen, wird von einer Delegierten mit dem Mobiltelefon am Rande des Landesparteitages der AfD Thüringen gefilmt. © Bodo Schackow/dpa

Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke hat den Regierungswillen seiner Partei nach der Landtagswahl im September bekräftigt. «An uns wird nach dem 1. September 2024 keiner mehr vorbeikommen», sagte Höcke am Samstag auf dem Mitgliederparteitag in Pfiffelbach mit Blick auf die Umfragewerte seiner Partei.

Die Thüringer wollten kein weiter so, sondern Veränderung, sagte Höcke, der auch Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl ist. Die Thüringer würden nicht länger akzeptieren, dass die stärkste Kraft im Freistaat auf ewig durch eine Brandmauer von Regierungsbeteiligung ausgeschlossen bleiben solle. «Ich bin der festen Überzeugung, der Osten machts. Der Osten wird die Wende für ganz Deutschland bedeuten.»

Die knapp 230 Mitglieder beraten in Pfiffelbach ihr Wahlprogramm für die anstehende Landtagswahl. Der 24 Punkte umfassende Entwurf enthält unter anderem Forderungen nach einer Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, einer Auflösung des Landesamtes für Verfassungsschutz und einem asylpolitischen Kurswechsel. «Wir werden 2025 in Regierung eine Abschiebeinitiative starten», kündigte Höcke an.

Die Thüringer AfD wird seit März 2021 vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft und beobachtet. Thüringen wählt am 1. September einen neuen Landtag. Umfragen zufolge könnte eine Regierungsbildung erneut schwierig werden. Die AfD ist derzeit mit Werten von um die 30 Prozent stärkste Kraft.

Rechtsaußen Höcke muss sich derzeit wegen einer seiner Reden vor dem Landgericht Halle verantworten, weil er eine Losung der Sturmabteilung (SA) der NSDAP verwendet haben soll. Höcke ist Geschichtslehrer und gibt an, den NS-Bezug der Parole nicht gekannt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Gera prüft in zwei Vorermittlungsverfahren zudem weitere Aussagen von ihm in anderen Reden. Höcke sieht sich selbst als Opfer von «Willkür» und sprach in Pfiffelbach vom Versuch, der AfD als Opposition damit die Sprachkraft zu entziehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Xavier Naidoo
People news
Anklage wegen Volksverhetzung gegen Musiker Xavier Naidoo
München
People news
Samuel Koch wechselt an die Kammerspiele
Ikke Hüftgold
Musik news
Ikke Hüftgold gegen Verbot von «L’amour toujours»
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
iPad mini 7: Dann könnte es erscheinen, das soll es können
Apple AirTags 2: Alle Gerüchte zu den Trackern der nächsten Generation
Handy ratgeber & tests
Apple AirTags 2: Alle Gerüchte zu den Trackern der nächsten Generation
iPhone kabellos aufladen: Das solltest Du dazu wissen
Das beste netz deutschlands
iPhone kabellos aufladen: Das solltest Du dazu wissen
Edin Terzic
Fußball news
Trainer Edin Terzic verlässt Borussia Dortmund
Eine Frau entnimmt Lebensmittel aus einer Kühlbox
Reise
Die richtige Kühlbox für den Sommer finden