Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ideenlose Magdeburger unterliegen Eintracht Braunschweig 0:1

Zweitligist 1. FC Magdeburg hat im Kampf um den Klassenerhalt einen Rückschlag erlitten. Bei Eintracht Braunschweig unterlagen harmlose Elbestädter und rutschten so wieder näher an die Abstiegsplätze.
Eintracht Braunschweig - 1. FC Magdeburg
Braunschweigs Johan Gomez (r) spielt gegen Magdeburgs Andi Hoti. © Swen Pförtner/dpa

Mangelnde Entschlossenheit in der Defensive, keine Ideen und kein Tempo im Angriff: Der 1. FC Magdeburg hat in der 2. Bundesliga eine Niederlage einstecken müssen. Bei Eintracht Braunschweig unterlagen die Elbestädter vor 22.582 Zuschauern mit 0:1 (0:1). Ermin Bicakcic (16.) traf aus dem Gewühl, der FCM konnte sein Mehr an Ballbesitz nicht in Tore ummünzen. Zudem sah Magdeburgs Daniel Elfadli (74.) noch die Gelb-Rote Karte. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist so auf drei Zähler zusammengeschmolzen.

Trainer Christian Titz setzte auf die Aufstellung aus der Vorwoche, die wieder genesenen Stürmer Luc Castaignos und Luca Schuler nahmen auf der Bank Platz. Auf dem Feld überließen die Braunschweiger den Gästen den Ball, pressten erst an der Mittellinie und schalteten bei Ballgewinnen aber schnell um. Nach fünf Minuten flog eine von Thorir Helgason scharf getretene Ecke an allen Spielern und dem FCM-Tor vorbei. Bei Standards zeigte sich der FCM wacklig - und als die Gäste nach einem Einwurf den Ball nicht klären konnten, schoss Bicakcic (16.) Braunschweig in Front.

Magdeburg kam gegen die defensiv gut gestaffelten Gastgeber nur zu Halbchancen, weil die Angriffe ohne großes Tempo und mit zu wenig überraschenden Elementen vorgetragen wurden. Baris Atiks Abschluss aus 25 Metern (26.) war der erste FCM-Torschuss, die anschließende Ecke köpfte Jean Hugonet über das Tor. So lief die Partie vor sich hin, der FCM konnte nicht, Braunschweig wartete ab und stresste die Magdeburger nach jedem Ballverlust. In der Nachspielzeit gab es noch einmal Aufregung: Baris Atik (45+2.) wurde im Strafraum klar am Fuß getroffen, doch Bastian Dankert entschied auf weiterspielen - auch der VAR schaltete sich nicht ein.

Magdeburg brachte Castaignos für Leon Bell Bell und Connor Krempicki für Kapitän Amara Condé. Besser wurde es allerdings nicht. Der FCM bekam kaum noch Bälle in die Spitze, ein Abschluss von Herbert Bockhorn (65.), der deutlich über den Kasten ging, war der erste Schuss aufs Braunschweiger Tor nach der Pause. Nach 74 Minuten musste der FCM dann zu zehnt weitermachen, weil Elfadli Gelb-Rot sah - allerdings belegte die Zeitlupe, dass der Magdeburger den Ball gespielt hatte.

Am Ende unterlagen die Elbestädter, weil sie in der Offensive erschreckend harmlos agierten und ihnen in den entscheidenden Zweikämpfen in der Abwehr die Entschlossenheit fehlte. Beides darf gegen Holstein Kiel am Freitag nicht passieren, wenn man nicht noch weiter in der Tabelle abrutschen will.

© dpa ⁄ Malte Zander, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im April 2024 in der Liste
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Ein Kind mit Gehörschutz auf dem Wacken Open Air
Gesundheit
60/60-Regel und Mausohren: Was das Gehör von Kindern schützt