Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Drittliga-Lizenzen für Dresden, Aue und Halle

Aue bekommt die Drittliga-Lizenz ohne Bedingungen, aber mit Auflagen. Dresden erhielt die Genehmigung ohne Auflagen, auch für die 2. Liga. Auch Halle kann bei Klassenerhalt mit der 3. Liga planen.
Heiko Scholz
Heiko Scholz steht nach dem Spiel auf dem Feld. © Robert Michael/dpa/Archivbild

Die Fußball-Drittligisten Dynamo Dresden, FC Erzgebirge Aue und Hallescher FC haben die Lizenz für die kommende Spielzeit erhalten. Dynamo teilte am Donnerstag mit, die Spielgenehmigung für die 3. Liga und die 2. Bundesliga ohne Auflagen erhalten zu haben. Aktuell hat Dresden als Vierter drei Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei.

Der abstiegsbedrohte HFC erhielt ebenfalls eine positive Rückmeldung ohne Bedingungen. Ob der Club Auflagen erfüllen muss, wurde nicht kommuniziert. Als 17. steht Halle auf dem ersten Abstiegsplatz und hat drei Punkte Rückstand zum einen Rang besser postierten SV Waldhof Mannheim. Die Kurpfälzer haben zudem die klar bessere Tordifferenz.

Aue erhielt die Drittliga-Lizenz nur mit Auflagen. So muss der Verein «Auflagen im administrativen Bereich erfüllen, die wie gewohnt im Saisonverlauf abzuarbeiten sind», teilten die Erzgebirger am Donnerstag mit. Demnach gäbe es auch die turnusmäßigen Abfragen zur Einhaltung der wirtschaftlichen Planung, die alle Vereine betreffen. «Man habe seine Hausaufgaben gemacht», erklärte Vorstandsmitglied Robert Scholz. Aue plant die kommende Saison mit einem Etat von 12 Millionen Euro für den Gesamtverein mit allen 15 Abteilungen, darunter 4,5 Millionen Euro für die Profimannschaft inklusive aller Faktoren wie Berufsgenossenschaft, Reisekosten und Trainingslager.

Für Aue bedeutet die Lizenz ohne Bedingungen viel. «Die belastende Aufnahme von Darlehen im Jahr des Abstiegs bei gleichzeitig ungedeckten Etats der Jahre 2022 und 2023 werden über Jahre nachwirken und erfordern umso mehr harte Arbeit, schmerzliche Kostenreduzierung bei möglichst konstanten oder steigenden Einnahmen. Umso höher ist die bestätigte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu bewerten», meinte Scholz und verweist auf die nicht einkalkulierte Qualifikation für den DFB-Pokal als eine realistische Möglichkeit der Etataufstockung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Emder Kunsthalle
Kultur
Emder Kunsthalle zeigt «Schönheit der Dinge»
«The Voice of Germany»
Tv & kino
Ein Neuling, drei Lieblinge: Neue Coaches bei «The Voice»
«Let's Dance»
Tv & kino
«Let's Dance»: Bendixen raus, Kelly bleibt Topfavorit
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Thomas Tuchel
Fußball news
Tuchels Abschied, Eberls Trainersuche: «Fällt schwer»
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?