Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Werteunion kürt Kandidaten für Wahl

Die Werteunion stellt sich nun auch in Sachsen als Partei auf und will bei der Landtagswahl ein Wort mitreden. Allerdings sind die Konservativen im Freistaat gespalten. Ein Teil macht weiter als Heimatunion innerhalb der CDU Politik.
Werteunion Landesverband Sachsen
Hans Georg Maaßen, Bundesvorsitzender der Werteunion, sitzt anlässlich der Gründung des Landesverbandes seiner Partei in Sachsen in einem Konferenzraum. © Sebastian Kahnert/dpa

Die konservative Werteunion hat sich nun auch in Sachsen als Partei aufgestellt. Im Beisein von Bundeschef Hans Georg Maaßen wurde der Unternehmer Heiko Petzold am Sonntag in Dresden zum Landesvorsitzenden gewählt. «Ich freue mich und bin stolz darauf, dass ich in meiner Heimat Sachsen für die Werteunion antreten darf. Ich bin Unternehmer, komme aus der Mitte der Gesellschaft und weiß, was draußen im Land los ist. Deshalb werde ich Probleme nicht nur beschreiben. Ich will sie lösen», zitierte die Partei ihren Chef, der zugleich auf Platz 1 der Landesliste für die Landtagswahl am 1. September steht. 

Auch Maaßen hatte sich zuvor schon über den Antritt seiner Partei im Freistaat geäußert. «Ich freue mich sehr, dass wir nun in Sachsen die Möglichkeit bekommen werden, aktiv Politik auf Landesebene mitzugestalten. Wir stehen für Werte und Freiheit. Ich bin sicher, dass wir auf die Unterstützung ganz vieler Sachsen zählen können», erklärte der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Nach Thüringen und Schleswig-Holstein hat sich nun in Sachsen der dritte Landesverband der Werteunion gegründet. Laut Angaben eines Sprechers zählt dieser 40 Mitglieder, bei 50 weiteren wird die Aufnahme geprüft. Anders als in Thüringen plant die Partei keine Teilnahme an den Kommunalwahlen im Juni.

Bisher hatte die Werteunion in Sachsen eher ein Schattendasein geführt. Als Konsequenz aus früheren Querelen hatten sich Teile der Konservativen 2022 entschieden, im Freistaat unter dem Namen Heimatunion weiterzumachen. Deren Chef Sven Eppinger - der zur Landtagswahl für die CDU antritt - hält die Etablierung der Werteunion als Partei für kontraproduktiv. Damit würde das bürgerliche Lager nur weiter zersplittert, sagte er unlängst der Deutschen Presse-Agentur. Der CDU sei es durch Kurskorrekturen gelungen, die «Repräsentationslücke» zwischen ihr und der AfD zu verkleinern. In dieser Lücke würden sich bereits die Freien Wähler und das «Bündnis Deutschland» tummeln. Als weiterer 'Lückenfüller' werde die Werteunion lediglich erreichen, dass mehr Wählerstimmen an der 5-Prozent-Hürde scheitern. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
77. Filmfestspiele von Cannes
Tv & kino
Sieg der Filmheldinnen beim Festival in Cannes
Nicki Minaj
People news
Nach Festnahme: Nicki Minaj will Konzert nachholen
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
Bayer Leverkusen
Fußball news
Neues Image: Bayer will Bayern auf Dauer Paroli bieten
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten