Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Trotz Streiks volle Hallen bei Leipziger Buchmesse

Der Freitag gilt als besucherstarker Tag der Leipziger Buchmesse. Auch ein Streik im Nahverkehr stoppt den Andrang nicht. Promis wie Katja Riemann und Sky du Mont geben Einblicke in ihre Bücher.
Warnstreik im Nahverkehr
Straßenbahnen stehen im Depot Angerbrücke der Leipziger Verkehrsbetriebe. © Hendrik Schmidt/dpa

Ein Warnstreik hat Besucherinnen und Besuchern am Freitag den Weg zur Buchmesse in Leipzig erschwert. Doch trotz des Arbeitskampfes im öffentlichen Nahverkehr waren die Hallen auch am zweiten Messetag gut besucht. Dafür sorgte auch die zu den Messehallen führende Linie 16, die trotz Streiks als einzige Straßenbahn in Leipzig im Einsatz war.

An den ersten beiden Tagen kamen nach Angaben der Messe rund 88.000 Besucherinnen und Besucher. 2003 waren es in diesem Zeitraum 72.000. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 274.000 Menschen auf das Gelände.

Zahlreiche Lesungen und Gespräche lockten die Menschen wieder zu den Ständen. Viele Prominente waren dabei zu finden. So berichtete der Schauspieler und Autor Sky du Mont von auch kleinen Momenten, denen er viel Positives abgewinnen kann. «Zu sagen, alles ist rosarot, wäre Quatsch», sagte der 76-Jährige. «Aber ich freue mich auf die Dinge.»

Zur Präsentation seines jüngsten Buches «Ich freu mich schon auf morgen. Weil es wird, wie es noch nie war» hatte du Mont auch ein Beispiel parat: «Morgen bin ich allein zu Hause. Da kaufe ich mir ein Mandelhörnchen, nehme mir eine Tasse Kaffee, mache den Fernseher an und schaue Fußball.»

Schauspielerin Katja Riemann ist auf der Suche nach einem englischen Verlag, der ihr Buch übersetzt, wie sie in Leipzig erzählte. «All die Akteure, über die ich schreibe, die können das Buch natürlich nicht lesen, weil die kein Deutsch sprechen», begründete die 60-Jährige ihre Suche. In ihrem Buch «Zeit der Zäune» erzählt Riemann von ihren Reisen durch unterschiedliche Camps, in denen Geflüchtete unterkommen.

Während des Messetages wurde der Berliner AvivA Verlag mit dem Kurt-Wolff-Preis 2024 ausgezeichnet. Seit einem Vierteljahrhundert bringe der Verlag «mit nicht nachlassender Energie und großem Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung», so die Begründung der Stiftung. Quer durch die Epochen, Kontinente und Genres sei so «eine kleine Universalbibliothek entstanden». Der Preis ist mit 35 000 Euro dotiert. Der mit 15 000 Euro dotierte Förderpreis ging an den Verlag mikrotext in Berlin.

Eine Auszeichnung gab es auch für den Kinder- und Jugendbuchautor Jochen Till als Lesekünstler des Jahres. Die Interessengruppe Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels würdigte damit seine Lesungen für junges Publikum. Die Jury ist den Angaben zufolge «überzeugt von seinem Werk, seiner Begeisterung für seine Fans und seiner originellen Art der Vermittlung.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Will Smith
People news
Will Smith: Von der Raupe zum Schmetterling
Donna Leon
Kultur
Leons neuer Brunetti: Schatten eines fernen Krieges
Georgine Kellermann
People news
Wie Georgine den Georg von sich abschüttelte
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Poco X6 im Test: Mittelklasse mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis
Touristen mit Smartphone
Das beste netz deutschlands
Grenznahes Telefonieren kann teuer werden
Das Mobile Game «Little Impacts» vom Umweltbundesamt
Das beste netz deutschlands
«Little Impacts»: Spielerisch Nachhaltigkeit erleben
DFB-Training
Fußball news
Nagelsmann weiter mit EM-Rumpfkader - Müller dabei
Eine Frau lehnt nachdenklich an einer Wand
Gesundheit
Seelische Frauengesundheit: 5 Dinge, die jeder wissen sollte