Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tausende demonstrieren gegen AfD und Rechtsextremismus

In Sachsen sind am Wochenende erneut viele Bürger für Demokratie und gegen AfD und Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Justizministerin Meier sprach von einer Bewährungsprobe, die zu einer Sternstunde der Demokratie werden könne.
Demonstrationen gegen Rechtsextremismus - Wittenberg
Teilnehmer einer Kundgebung gegen rechts, die am Samstag stattfand, stehen auf dem Marktplatz in Wittenberg. © Heiko Rebsch/dpa

In sächsischen Städten haben am Wochenende wieder Tausende gegen Rechtsextremismus demonstriert. In Bautzen etwa kamen laut Polizei rund 1500 Menschen am Sonnabend zu einer Kundgebung zusammen, in Plauen 1800. Am Sonntag folgten in Zwickau etwa 4000 Bürger dem Aufruf «Demokratie schützen - AfD & Rechte Netzwerke bekämpfen» - deutlich mehr als ursprünglich angemeldet. Justizministerin Katja Meier (Bündnis 90/Grüne) sprach dort von einer großen Bewährungsprobe für die Demokratie, die zu einer «Sternstunde unserer Demokratie» werden könne. Es gelte lauter zu sein als die Rechtsextremisten und stärker zu sein als ihr Hass.

Innenminister Armin Schuster (CDU) sagte laut seinem Ministerium bei der Kundgebung in Bautzen: «Wir erheben heute unsere Stimme nicht nur gegen die unmenschlichen Ausschaffungspläne von Rechtsextremisten. Wir sagen auch laut und deutlich Nein zu einer Herrschaft des Unrechts und des Chaos.» Selbstverständlich werde über verschiedene Positionen zur aktuellen Situation bei der Migration gestritten. «Dass so viele in unserer Gesellschaft den extremistischen Plänen, Millionen von Menschen nach Afrika zu verfrachten, öffentlich eine klare Absage erteilen, ist ein ganz besonderer Verfassungsschutz», so der Minister.

Der Bischof des Bistums Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Das Engagement und deutliche Eintreten so vieler unterschiedlicher Menschen und Gruppen für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung stimmt mich zuversichtlich.» Es stärke in ihm die Überzeugung, «dass es einen breiten gesellschaftlichen Grundkonsens gibt, den wir als Gemeinschaft nicht bereit sind zu verlassen. Schauen wir auf das Verbindende!»

Ergänzend zu den Demonstrationen brauche es einen Dialog darüber, wie wir die Herausforderungen und Fragen unserer Zeit angehen wollen, betonte der Bischof. «Ich wünsche mir, dass aus den aktuellen Demonstrationen wieder mehr Mut und Bereitschaft zum offenen und friedlichen Gespräch erwachsen.»

Justizministerin Meier sagte, es beschäme sie, wenn Menschen hierzulande Angst haben, weil Rechtsextreme Pläne von Vertreibung und Deportation schmieden. «Es ist jetzt an uns, dass diese kruden, menschenverachtenden Fantasien nie wieder Wirklichkeit werden.» Hetze, Hass, Ausgrenzung von Minderheiten sowie Verhöhnung der Demokratie und ihrer Institutionen seien das Kerngeschäft von Rechtsextremisten. «Das darf keinen Menschen in unserem Land kalt lassen», mahnte die Justizministerin.

Seit rund zwei Wochen gibt es bundesweit Proteste gegen Rechtsextremismus und die AfD. Hunderttausende haben sich bislang beteiligt. Auslöser der Proteste waren Enthüllungen des Recherchezentrums Correctiv über ein Treffen radikaler Rechter am 25. November, an dem einige AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der sehr konservativen Werteunion in Potsdam teilgenommen hatten. Der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, hatte bei dem Treffen nach eigenen Angaben über «Remigration» gesprochen. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll - auch unter Zwang.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
München
Musik news
Vertragsverlängerung für Münchner Opernchefs
Paris
Kultur
Petition gegen Schließung von Centre Pompidou ab 2025
Harlan Coben: Die Reihenfolge der Serien, Filme und Bücher
Tv & kino
Harlan Coben: Die Reihenfolge der Serien, Filme und Bücher
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Manuel Neuer
Nationalmannschaft
Neuer und seine «krassen Aktionen» - EM als Schlusspunkt?
Eine Überwachungskamera hängt an einer Fassade
Job & geld
Urteil: Schwenkbare Kamera am Haus ist unzulässig