Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Milliarden-Programm für Brennpunkt-Schulen: «Langer Weg»

Im Rahmen des milliardenschweren Startchancen-Programms sollen in Rheinland-Pfalz rund 200 Schulen unterstützt werden - die werden jetzt ausgewählt.
Lehrerin und Schüler
Ein Schüler meldet sich, während die Lehrerin an die Tafel schreibt. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Mit dem milliardenschweren Programm zur Förderung von Schulen in schwierigen sozialen Lagen sieht die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) die Bildungsgerechtigkeit in Deutschland gestärkt. «Wir schnüren ein großes Paket für jene Kinder und Jugendliche, die unter schwierigen Bedingungen ins Leben starten», sagte Hubig, die auch Koordinatorin der sozialdemokratisch geführten Kultusministerien ist, am Freitag nach dem Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin. Es sei ein langer Weg gewesen, «aber er hat sich gelohnt».

Der Bund will mit dem Startchancen-Programm jährlich bis zu einer Milliarde Euro geben. Die Länder sollen sich in gleicher Höhe beteiligen. Insgesamt wären dies dann rund 20 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zehn Jahren. Etwa 4000 Schulen und Berufsschulen sollen im kommenden Jahrzehnt von zusätzlicher Förderung profitieren, erreicht werden sollen rund eine Million Schülerinnen und Schüler. Deutschlandweit gibt es knapp elf Millionen Schüler an rund 40.000 Schulen.

Rheinland-Pfalz stehen im Rahmen des Programms nach Angaben des Bildungsministeriums in Mainz pro Jahr rund 50 Millionen Euro vom Bund zu, darauf packt das Land dann weitere 50 Millionen, wobei Geld, das bereits für eigene Programme aufgewandt wird, angerechnet werden kann. Zwischen Westerwald und Südpfalz sollen rund 200 Schulen unterstützt werden, darunter 120 Grundschulen. Diese würden nun nach und nach ausgewählt und informiert. 

Es sei geplant, alle Schulen am Startchancen-Programm zu beteiligen, die auch schon bei bisherigen Förderprogrammen wie etwa «S4 - Schule stärken, starke Schulen» oder der Bund-Länder-Initiative «Schule macht stark - SchuMaS» dabei waren. Auch diese Programme hätten sich besonders an «Schulen in herausfordernder Lage» gerichtet. 

Hubig betonte, Studien zeigten, dass in Deutschland der Bildungserfolg zu sehr vom Geldbeutel oder dem Status der Eltern abhänge. Mit dem Startchancen-Programm würden Schulen zu besseren «Lern- und Lebensorten».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wu-Tang Clan
Musik news
Geheimes Album vom Wu-Tang Clan wird erstmals gespielt
Nicole Kidman
People news
Nicole Kidman zerstörte aus Wut Tür mit Stein
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Games news
Nintendo Switch 2: Alle Infos zu Release, Features und Co.
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Ein Screenshot aus dem Spiel «Another Crab´s Treasure»
Das beste netz deutschlands
«Another Crab's Treasure»: Süß, aber tödlich!
Ilkay Gündogan
Fußball news
Nagelsmanns Trainingsgruppe wächst
Frau mit Laptop
Job & geld
Für Bewerbung ohne Anschreiben Lebenslauf anpassen